Arminia siegt nach furioser Aufholjagd

SpVgg Greuther Fürth - Arminia Bielefeld 2:4

Chris Katongo, Pavel Fort und Giovanni Federico sorgten für die Bielefelder Treffer in Fürth. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Chris Katongo, Pavel Fort und Giovanni Federico sorgten für die Bielefelder Treffer in Fürth. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia siegt nach furioser Aufholjagd - © ARMINIA
Arminia siegt nach furioser Aufholjagd | © ARMINIA

Fürth (nw). Aufatmen in Bielefeld: Dank einer furiosen Aufholjagd hat Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld seine sportliche Mini-Krise in der 2. Fußball-Bundesliga beendet. Die Ostwestfalen drehten am Samstag bei der SpVgg Greuther Fürth einen 0:2-Rückstand und feierten mit dem 4:2 (0:1) ihren ersten Auswärtssieg.

Der Tscheche Pavel Fort, Christopher Katongo und Giovanni Federico haben die Siegesserie der SpVgg Greuther Fürth in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Angesichts einer 2:0-Führung schienen die Franken gegen Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld auf dem Weg zu ihrem dritten Erfolg hintereinander, doch innerhalb von drei Minuten sorgte der Bielefelder Fort per Doppelschlag (56./58.) in der zweiten Halbzeit zunächst für den Ausgleich.

Information
Tabelle

Katongo erzielte in der 80. Minute nach einem schweren Fehler von Mirko Hrgovic, der den Ball an den Sambia-Angreifer verlor, das 3:2 für die Arminia, ehe Giovanni Federico in der 87. Minute auf Vorbereitung von Fort zum 4:2 (0:1)-Endstand traf. Nach zuletzt zwei Niederlagen konnten die Ostwestfalen damit wieder dreifach punkten.

Gerstner: Mannschaft hat Charakter gezeigt

"Wir haben 55 Minuten wenig überzeugt, eigentlich schlecht gespielt. Allerdings hat die Mannschaft Charakter gezeigt, aber es gibt viel über dieses Spiel zu sprechen. Wir haben zu viele Ballverluste in den ersten 50, 55 Minuten gehabt", sagte Arminia-Trainer Thomas Gerstner.

Der Fürther Edgar Prib ergänzte: "In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, den Gegner im Griff gehabt, es danach aber plätschern lassen. Das ist in die Hose gegangen."

In der 43. Minute waren die Gastgeber durch Mittelfeldspieler Youssef Mokhtari auf Vorarbeit von Edgar Prib mit 1:0 in Führung gegangen. In der 49. Minute sorgte Christopher Nöthe, die Vorlage kam von Marco Sailer, für das 2:0 für die "Kleeblätter", die zuletzt gegen den FSV Frankfurt (4:0) und bei Energie Cottbus (3:1) zwei Siege gefeiert hatten. Nöthe war erst in der 26. Minute eingewechselt worden.

Vor 7.330 Zuschauern ließen sich die Ostwestfalen davon aber nicht beeindrucken. Beide Treffer der Gäste bereitete der Ex-Dortmunder Federico vor. Zunächst spielte Federico Fort, der allerdings in abseitsverdächtiger Position stand, frei. Der hatte keine Mühe, um auf 1:2 zu verkürzen. Nur zwei Minuten später verwertete der 26 Jahre alte Angreifer eine Freistoß-Hereingabe von Federico zum 2:2-Gleichstand. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Fürther das Spiel deutlich im Griff gehabt.

"Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir haben nach dem 0:2 noch einmal alle Kräfte mobilisiert und es hat zum Glück noch geklappt. Wir haben Moral gezeigt und letztlich doch noch verdient gewonnen", ordnete Arminias Mannschaftskapitän Rüdiger Kauf das Geschehen ein.

SpVgg Greuther Fürth - Arminia Bielefeld 2:4 (1:0)

SpVgg Greuther Fürth: Loboué - Schröck, Biliskov, Karaslawow, Hrgovic (85. Mauersberger) - Caligiuri, Nehrig (26. Nöthe), Mokhtari, Prib - Sailer (76. Ghasemi-Nobakht), Allagui

Arminia Bielefeld:
Eilhoff - Lamey, Mijatovic, Bollmann, Schuler - Kauf - Katongo, Federico, Risgård (70. Halfar), Feick (88. Fischer) - Fort (90. Janjic)

Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 7.330
Tore: 1:0 Mokhtari (43.), 2:0 Nöthe (49.), 2:1 Fort (56.), 2:2 Fort (58.), 2:3 Katongo (80.), 2:4 Federico (88.)
Gelbe Karten: Hrgovic (2), Schröck (1) / Bollmann (1), Risgård (1)

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group