Arminia verlängert mit Mijatovic

Abwehrspieler bis 2012 gebunden

Mijatovic bleibt

Arminia treu - © ARMINIA
Mijatovic bleibt
Arminia treu | © ARMINIA

Bielefeld (nw/red). Abwehrstratege André Mijatovic bleibt Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld erhalten. Der Verein gab am Dienstag die vorzeitige Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis 2012 zuzüglich einer Option um ein weiteres Jahr bekannt.

Mijatovic zeigte sich in einer Presseerklärung glücklich über seine Unterschrift: "Ich bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Ich habe ein gutes Gefühl, dass wir eine gute Perspektive haben. Außerdem fühlt sich meine Familie hier sehr wohl, weshalb ich mir auch vorstellen könnte, meine Karriere in Bielefeld zu beenden."

Sport-Geschäftsführer Detlev Dammeier ergänzt: "Diese vorzeitige Vertragsverlängerung freut uns sehr. Sie ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass André ein für höherklassige Vereine höchst interessanter Spieler ist."

Aus Fürth nach Ostwestfalen

Den Verlauf der Vertragsgespräche beschreibt Dammeier als "konstruktiv". Seit Trainingsstart hätten beide Parteien miteinander verhandelt: "André ist auf und neben dem Spielfeld eine starke Persönlichkeit. Die langfristige Bindung zeigt seine hohe Identifikation mit dem Klub und unserem Ziel, sofort wieder aufzusteigen."

Der 29-jährige Abwehrspieler kam 2007 aus Fürth nach Bielefeld. Bisher absolvierte er 43 Erstliga- und 61 Zweitligaspiele, in denen der Kroate vier bzw. acht Treffer erzielte.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group