0

Guck, Arminia spielt wieder!

Eine Auswahl Kneipen, die das Pokal-Spiel zeigen

VON BIRGIT GUHLKE
30.07.2009 | Stand 30.07.2009, 12:27 Uhr
Hier wird Arminia gezeigt - © ARMINIA
Hier wird Arminia gezeigt | © ARMINIA

Bielefeld. Einmal noch um halb vier: An diesem Samstag können die Anhänger des DSC Arminia Bielefeld ihren Club im DFB-Pokal zu alten Erstligazeiten anfeuern. In Unterhaching tritt die Mannschaft in der ersten Runde des nationalen Wettbewerbs an. Wer nicht nach Süddeutschland fährt oder Abonnent des zum Live-Gucken nötigen Bezahlfernsehens ist, kann das Spiel in der Kneipe verfolgen. Eine nicht vollständige, aber repräsentative Auswahl.

Hans-Joachim Langhorst ist gerüstet. Der Junior-Chef der Theaterstuben zeigt auf Flachbildfernseher und ausziehbare Leinwand im Schankraum. Hier läuft das Pokalspiel, und auch die Spiele der neuen Saison will er weiter zeigen. Zweite Liga, okay, ein Jahr lang, dann klappt es wohl wieder mit dem Aufstieg, sagt er. "Sie haben ja jetzt ’nen ganz guten Kader."

Eine Saison Geduld bringen auch die Gäste im Alt-Bielefeld mit. Auch hier sind die Auftritte des neuen Zweitligisten zu sehen, im Schankraum, auf dem Flachbildschirm, direkt neben der Theke. Inklusive Pokal.

Fidibus-Wirtin Silke Dumsch klatscht sich mit ihrer Mitarbeiterin Tanja Scherwing ab. Etwas entspannter reagieren Wolfgang Mosel (l.) und Thorsten Höning. - © FOTOMONTAGE: ANDREAS FRÜCHT
Fidibus-Wirtin Silke Dumsch klatscht sich mit ihrer Mitarbeiterin Tanja Scherwing ab. Etwas entspannter reagieren Wolfgang Mosel (l.) und Thorsten Höning. | © FOTOMONTAGE: ANDREAS FRÜCHT

Karl Richter leidet noch immer. Der Wirt des Stolander hat nach eigenem Bekunden den Abstieg noch "nicht ganz verwunden". Trotzdem oder gerade deshalb zeigt er das Pokal-Spiel am Samstag, genauso wie die Spiele der Arminia in der Zweiten Liga. Der nicht nur in Fußball-Fachkreisen als ungerührt kritisch bekannnte Kneipier ("Dieses Theater bei der Jahreshauptversammlung war die Krönung") muss schließlich seinen Teil zum möglichen Wiederaufstieg beitragen: "Ohne das Stolander spielt Arminia nicht".

Auch Pappelkrug und Schloßhof dabei

Auch Richard Winter, Geschäftsführer im Pappelkrug, sagt: "Wir sind dabei." Das gilt ebenfalls für den Pokal-Wettbewerb wie die Zweite Liga. Auf der Großbildleinwand sollen die Jungs in Schwarz-Weiß-Blau zu sehen sein.

Arminia im Fernsehen heißt es auch im Schloßhof. Es gibt zwei Fernseher und eine Leinwand, erklärt Nenad Antic. Alles wie gehabt - auch in der Zweiten Liga und im Pokal natürlich.

Die neue Anstoßzeiten in der Zweiten Liga (freitags 18/20.30 Uhr, samstags 13 Uhr, sonntags 13.30 Uhr, montags 20.15 Uhr) haben auch Einfluss auf die Öffnungszeiten - immer eine halbe Stunde vor Anstoß, heißt es im Zum Siekerfelde, wie Sebastian Scholz erklärt. Hier wird sich auch weiterhin alles um die Arminia drehen, im Pokal und in der Zweiten Liga werden die Spiele per Beamer gezeigt. "Selbstverständlich."

Auf ihrer Internetseite verkündet Silke Dumsch vom Fidibus bereits die nächsten DSC-Termine: der erste am Samstag, na, klar, das Spiel Unterhaching gegen die Arminia, um 15.30 Uhr auf zwei Leinwänden. Sie und viele ihrer Gäste sind optimistisch: "Nächste Saison wieder in der Ersten Liga." Dann auch wieder samstags um halb vier.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group