0

Das Spiel hinter den Kulissen

Kentsch erhält Unterstützung von Grajewskis Schützling Wichniarek

VON PETER BURKAMP
04.06.2009 | Stand 04.06.2009, 16:35 Uhr
Spiel hinter den Arminia-Kulissen - © ARMINIA
Spiel hinter den Arminia-Kulissen | © ARMINIA

Bielefeld. Die Zahl der Fürsprecher von Arminias Geschäftsführer Roland Kentsch geht gegen Null. Nicht einmal die Partner aus Vorstand und Aufsichtsrat springen ihm in den Tagen harscher Kritik bei. Das konnte Artur Wichniarek nicht länger mitansehen. Er meldete sich in der Bild zu Wort und drohte: "Wenn man Kentsch entlässt, bin ich auch weg."

Ob der Anruf des Torjägers bei dem Boulevardblatt aus eigenem Antrieb geschah, möglicherweise Wichniareks Berater Andreas Grajewski dahinter steckt oder gar eine dritte Person, sei dahingestellt. Die Verbindung des polnischen Duos mit Roland Kentsch ist nur zu offensichtlich. Kentsch war die treibende Kraft bei Wichniareks Rückholaktion im Winter 2005/06. Seither hat er den Stürmer, der unter Trainer Thomas von Heesen zu Beginn der Saison 2006/07 scharf kritisiert worden war, immer protegiert.

Andreas Grajewski ist ein Meister des Spiels hinter den Kulissen und lässt gern mal gezielt Bemerkungen hinsichtlich der Qualitäten von Spielern oder leitender Angestellter Arminias fallen. Kentsch trifft es dabei nie. Das verwundert nicht, bespricht Grajewski doch Wichniareks Angelegenheiten am liebsten direkt mit Kentsch. So auch im Sommer 2007.

Roland Kentsch (l.) und Wichniarek-Berater Andreas Grajewski beim Gespräch im Trainingslager. - © FOTO: W. RUDOLF
Roland Kentsch (l.) und Wichniarek-Berater Andreas Grajewski beim Gespräch im Trainingslager. | © FOTO: W. RUDOLF

Eines Abends erschien Grajewski im Trainingslager am Walchsee und erzählte in lockerer Runde, dass die Vertragsverlängerung mit seinem Schützling perfekt sei und in Kürze verkündet werde. Als jedoch der damalige Sport-Geschäftsführer Reinhard Saftig davon Wind bekam, drohte der Deal zu platzen. "Ich lese in der Zeitung Ergebnisse von Gesprächen, die noch gar nicht stattgefunden haben", sagte Saftig damals und kündigte an, in Walchsee gar nicht mehr mit Grajewski sprechen zu wollen.

Vertragsverlängerung mit zweimonatiger Verspätung

Saftig fühlte sich in seinem ureigensten Betätigungsfeld von Kentsch und Grajewski übergangen. War das wieder so ein Moment, der "nach Abwägung im Einzelfall eine Stellungnahme erforderlich macht", wie Roland Kentsch seine regelmäßigen Einmischungen in den sportlichen Bereich so galant in dieser Zeitung umschrieb? In einem anderen Interview behauptete Arminias Finanzfachmann jüngst, er habe sich "nicht ein einziges Mal in irgendeine Spielerauswahl eingemischt". Wie dem auch sei – Arminias Torjäger bekam seine Vertragsverlängerung mit zweimonatiger Verspätung dann doch noch. Und mittlerweile hat Arminias bester Akteur der Hinrunde sogar ein weiteres Mal seinen Kontrakt verlängert.

So einfach weg, wie er gedroht hat, kann er mithin gar nicht. Nach seinen forschen Worten wird sich Wichniarek verantworten müssen. Denn er hat in der Bild auch die sportliche Leitung verbal angegriffen. Kentsch habe mit dem Abstieg am wenigsten zu tun. "Für die Spielersuche und Neuverpflichtungen sind andere zuständig", wird Wichniarek zitiert. "Wir werden das nicht unter den Tisch kehren, aber ich werde Artur deswegen nicht aus dem Urlaub zurückholen", sagte der von Wichniarek kritisierte Sport-Geschäftsführer Detlev Dammeier.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group