Die Probleme gleichen sich

Auch Bayern steht unter Druck und leidet unter Personalnot im Sturm

VON JOHANNES PÖHLANDT
Michael Frontzeck lehnt es ab, Franck Ribéry in Manndeckung zu nehmen. Daher muss für alle Arminen das Ziel gelten, stets vor dem Franzosen am Ball zu sein. In dieser Szene des Hinspiels demonstriert Thorben Marx (r.), wie es geht. - © FOTO: TYLER LARKIN
Michael Frontzeck lehnt es ab, Franck Ribéry in Manndeckung zu nehmen. Daher muss für alle Arminen das Ziel gelten, stets vor dem Franzosen am Ball zu sein. In dieser Szene des Hinspiels demonstriert Thorben Marx (r.), wie es geht. | © FOTO: TYLER LARKIN
Stürzt Klinsmann

über Arminia? - © ARMINIA
Stürzt Klinsmann
über Arminia? | © ARMINIA

Bielefeld. Arminia Bielefeld und Bayern München könnten unterschiedlicher kaum sein. Auf der einen Seite der stets klamme, mit Toren und Schlagzeilen geizende Abstiegskandidat aus Ostwestfalen. Auf der anderen Seite der Rekordmeister und schillernde Branchenkrösus aus dem Süden der Republik. Doch vor dem Aufeinandertreffen der beiden Klubs am morgigen Samstag (15.30 Uhr, Schüco-Arena) lassen sich einige Gemeinsamkeiten entdecken.

Beide Vereine stehen enorm unter Druck. Arminia hat drei Spiele in Folge verloren und könnte im Falle einer Niederlage auf einen Abstiegsplatz rutschen. Bei den Bayern kann sich Trainer Klinsmann keine weitere Pleite erlauben, sollen Meisterschaft und seine Weiterbeschäftigung nicht akut gefährdet sein. Zudem scheinen beide Klubs derzeit über eine gewisse Liquidität zu verfügen. Während der deutsche Meister in der Champions League trotz des Ausscheidens gegen Barcelona 50 Millionen Euro verdient hat, fragt Frontzeck im Hinblick auf die Einnahmen aus dem ausverkauften Bayern-Spiel: "Was machen wir mit all dem Geld?"

Information
Sind Sie ein Kenner des FC Bayern? Testen Sie Ihr Wissen über den deutschen Rekordmeister.

http://quiz.nw-news.de/fc_bayern_forever_number_one', 'width=930,height=630'); return false">Hier geht's zum Quiz

Für einen Stürmer wird’s nicht reichen, obwohl – nächste Gemeinsamkeit – beide Kontrahenten aktuell ein Sturmproblem beklagen. Wegen Kloses Verletzung und Podolskis Formkrise ist Luca Toni Alleinunterhalter im Münchener Angriff, bei Arminia hat Artur Wichniarek diese Rolle seit Saisonbeginn inne. Auch am Samstag ist niemand in Sicht, der den Polen entlasten könnte. Bayern-Spezialist Jonas Kamper steht Frontzeck nicht zur Verfügung.

Alleinunterhalter Wichniarek und Toni

Der Trainer befasst sich indes in erster Linie mit seiner Defensive. Denn trotz der epischen Blamagen in Wolfsburg und Barcelona warnt er vor den Kreativspielern des Rekordmeisters. "Ein Franck Ribéry in guter Verfassung kann den Unterschied ausmachen." Dennoch hält er nichts davon, dem französischen Spielmacher einen Aufpasser auf die Füße zu stellen. Denn dann ergäben sich Lücken für andere Akteure. "Ribéry ist nicht der Einzige, der diese Klasse besitzt. Es gibt ja noch Schweinsteiger und Zé Roberto"" Deshalb lautet Frontzecks Anweisung, hinten kompakt zu stehen.

Die Trainerdiskussion in München kann er nicht nachvollziehen. "Ich würde mir wünschen, dass Bayern München den Weg mit Klinsmann weitergeht." Nach einem Umbruch müsse man in Kauf nehmen, "dass man in einer Saison auch mal leer ausgeht". Falls Klinsmann in Bielefeld leer ausgeht, könnte es seine letzte Partie als Bayern-Coach gewesen sein. Wenn Arminia verliert, wird Frontzeck trotzdem beim nächsten Spiel in Mönchengladbach auf der Bank sitzen. Es gibt eben doch Unterschiede zwischen den beiden Klubs.
     

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group