0
Der scheidende DFL-Chef Christian Seifert, der nach der Diskussion der Klubbosse auf einen Konsens hofft. - © picture alliance / Arne Dedert/dpa
Der scheidende DFL-Chef Christian Seifert, der nach der Diskussion der Klubbosse auf einen Konsens hofft. | © picture alliance / Arne Dedert/dpa
Investorenregel

50+1 macht wieder Probleme: Bundesliga vor "Zerreißprobe"?

Die Bosse der Fußball-Profiklubs haben Redebedarf. Bei ihrem Treffen am Mittwoch geht es vor allem um die umstrittene 50+1-Regel. Arminias Standpunkt ist klar.

13.07.2021 | Stand 13.07.2021, 15:04 Uhr

Frankfurt/Main (SID/bjp). Die Explosionsgefahr ist dermaßen groß, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) verbale Brandbeschleuniger vorsorglich aus dem Sortiment gestrichen hat. Wenn die Bosse der 36 Profiklubs am Mittwochmittag das heiße Eisen 50+1 anpacken, soll sich niemand die Finger verbrennen - deshalb wird im Anschluss an das Treffen kein Verantwortlicher vor die Öffentlichkeit treten.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!