0
Bielefelds Fabian Klos ärgert sich über eine vergebene Torchance. - © picture alliance/dpa
Bielefelds Fabian Klos ärgert sich über eine vergebene Torchance. | © picture alliance/dpa

Arminia Bielefeld "Es fehlen Tore": Arminia-Kapitän Klos ist frustriert

Der Rekordtorjäger gibt sich nach dem 0:1 gegen Augsburg zugleich aber kämpferisch. Und sagt mit Blick auf das Schalke-Spiel, was man tun muss, wenn es nicht läuft.

Jan Ahlers
17.12.2020 | Stand 17.12.2020, 08:40 Uhr |

Bielefeld. Fabian Klos empfand kurz nach Spielschluss großen Frust. „Wir haben es von der Einstellung her nicht verdient, als Verlierer vom Platz zu gehen", klagte Arminia Bielefelds Kapitän nach der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Augsburg.

Video

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Hauptproblem, das zur neunten DSC-Niederlage in den vergangenen zehn Partien führte, war Klos bewusst. „Es fehlen Tore, da tun wir uns unfassbar schwer", stellte der Stürmer fest und nahm sich dabei selbst in die Verantwortung, indem er an seinen zu zentral platzierten Abschluss in der zweiten Halbzeit erinnerte. Genauso an „viele aussichtsreiche Szenen mit falschen Entscheidungen".

Frust allein sprach aber nicht aus Klos, sondern auch Kampfgeist. „Wenn man eine Flaute hat, muss man so lange weitermachen, bis es wieder geht. Wir fahren mit einer Menge Trotz am Samstag nach Schalke. Wir nehmen die Köpfe hoch, wir stehen ja nicht abgeschlagen auf dem letzten Platz. Nichtsdestotrotz sollten wir mal wieder punkten, was uns in der Seele guttun würde."

Arminias Trainer Uwe Neuhaus sagte nach dem Spiel: „Es war eine bittere Niederlage für uns, die sicher auch nicht verdient war. Dafür haben wir zu viel investiert. Wir haben uns in alles reingeworfen und hatten vor dem 0:1 eine ähnlich gute Chance durch Fabian Klos. Wir müssen zusehen, dass wir uns jetzt ganz schnell regenerieren."

Die Schwächen seiner Mannschaft im Torabschluss erklärte Neuhaus in erster Linie mit fehlendem Selbstvertrauen. „Dass wir so wenige Tore geschossen haben, nagt an den Spielern. Wir brauchen mal ein Spiel, in dem wir uns mit einem Siegtreffer belohnen."

Weitere Stimmen

Fabian Kunze, Arminia: "Das ist extrem bitter für uns, denn wir haben uns viele Chancen erspielt und hatten einen guten Zugriff. In Schalke wird es ein Duell auf Augenhöhe, wir müssen genauso in die Zweikämpfe gehen wie heute, aber zielstrebiger nach vorne spielen."

Ritsu Doan, Arminia: "Wir haben viele Chancen erspielt und hätten treffen müssen. Ich bin sehr enttäuscht. Aber dass wir uns Chancen herausgespielt haben, gibt mir auch Hoffnung für das Spiel gegen Schalke."

Nathan de Medina, Arminia: "Wir müssen den Kopf oben behalten, da es am Samstag mit einem wichtigen Spiel weitergeht. Ich bin glücklich, wieder gespielt zu haben, aber enttäuschter und trauriger für meine Mannschaft, weil wir meiner Meinung nach mindestens einen Punkt heute Abend verdient hätten."

Heiko Herrlich, Trainer FC Augsburg: "Die drei Punkte waren ganz wichtig für uns. Es war ein Arbeitssieg. Wir haben die Bielefelder früh unter Druck gesetzt, aber der letzte Pass hat oft gefehlt."

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!

NW News

Jetzt installieren