Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek (l.) und Hartmut Ostrowski, der frühere Bertelsmann-Chef und heutige Aufsichtsratschef der  Profi-Abteilung (KGaA) betonen, dass der Erfolg eine Mannschaftsleistung war. - © Wolfgang Rudolf
Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek (l.) und Hartmut Ostrowski, der frühere Bertelsmann-Chef und heutige Aufsichtsratschef der  Profi-Abteilung (KGaA) betonen, dass der Erfolg eine Mannschaftsleistung war. | © Wolfgang Rudolf

NW Plus Logo Ostrowski und Rejek im Interview "Die Chancen für Arminia in der Bundesliga stehen bei 50 plus 1"

DSC-Geschäftsführer Markus Rejek und KGaA-Aufsichtsratschef Hartmut Ostrowski sehen den Bielefelder Verein nach dem Aufstieg als „Lehrling“ auf dem Weg ins „Abenteuer Bundesliga“.

Martin Krause

Herr Rejek, Herr Ostrowski, Hand aufs Herz: Hatten Sie vor der Saison schon mit dem Aufstieg geliebäugelt? Markus Rejek: Nach dem Sommertrainingslager in Scheffau am Wilden Kaiser hatte ich meinen Geschäftsführer-Kollegen Samir Arabi nach seinen Eindrücken gefragt. Seine Antwort war: „Mensch, die Truppe ist richtig stark!" Danach hatte ich gehofft, dass wir eine gute Rolle spielen würden. Hartmut Ostrowski: Es gab schon den Anspruch, oben mitzuspielen, und nach den zwei Unentschieden zum Saisonauftakt war ich schon etwas enttäuscht...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group