Nicht nur das anstehende Auswärtsspiel in Hamburg, sondern auch die Verschiebung des Dresden-Spiels in den Juni beschäftigt Arminia Bielefeld momentan. - © Thomas F. Starke/ DSC Arminia
Nicht nur das anstehende Auswärtsspiel in Hamburg, sondern auch die Verschiebung des Dresden-Spiels in den Juni beschäftigt Arminia Bielefeld momentan. | © Thomas F. Starke/ DSC Arminia

NW Plus Logo Arminia Bielefeld Arminia: Unmut vor dem Spitzenspiel wegen der Terminhatz im Juni

Gewinnt Arminia am Sonntag beim HSV, kann wohl endgültig für die Bundesliga geplant werden. Eine andere Entwicklung empfindet man innerhalb des Klubs als Nachteil im Aufstiegskampf.

Jan Ahlers

Bielefeld. Die erste Herausforderung ist geschafft, jetzt wartet auf Arminia Bielefeld Stufe zwei der unbeliebten wie notwendigen Geisterspiele: Statt 26.000 Zuschauer in der heimischen Schüco-Arena werden am Sonntagnachmittag (Anstoß 13.30 Uhr) beim Hamburger SV 57.000 vorwiegend Hamburger Fans im Volkspark fehlen. Ein Vorteil für den DSC, für den die Fahrt in den Norden vorentscheidenden Charakter haben kann. „Wenn Hamburg dieses Spiel verliert, haben sie zehn Punkte Rückstand", rechnet Trainer Uwe Neuhaus vor. „Dann denken sie wohl nicht mehr in unsere Richtung...

realisiert durch evolver group