0
Keine Punkte und sieben Gegentore gab es für Joan Simun Edmundsson und die Färöer-Inseln und Schweden und Norwegen. - © Andreas Zobe
Keine Punkte und sieben Gegentore gab es für Joan Simun Edmundsson und die Färöer-Inseln und Schweden und Norwegen. | © Andreas Zobe

Arminia Bielefeld Drei Niederlagen für die Arminia-Profis auf Länderspielreisen

Während Amos Pieper in der U21 nicht zum Einsatz kam, spielte Joan Simund Edmundsson zweimal von Beginn an. In Skandinavien gab es für die Färöer-Inseln aber nichts zu holen.

Jan Ahlers
19.11.2019 | Stand 19.11.2019, 19:20 Uhr

Bielefeld. Für die zwei Länderspiel-Reisenden des DSC Arminia gab es am langen Wochenende nur Erfahrung zu gewinnen: Sowohl Amos Pieper mit der deutschen U-21-Nationalmannschaft als auch Joan Simun Edmundsson, der mit Färöer die EM-Qualifikationsrunden komplettierte, verloren ihre Spiele. Edmundsson kassierte am Freitagabend zunächst eine 0:4-Niederlage als Gast von Norwegen. Der offensive Mittelfeldspieler kam über 72 Minuten zum Einsatz, wurde dann ausgewechselt. Am Montagabend spielte der 28-Jährige mit dem Inselstaat dann in Stockholm gegen Schweden und musste sich mit 0:3 geschlagen geben, Edmundsson erhielt 89 Minuten Einsatzzeit. Die Färöer-Inseln beenden die EM-Qualifikation in Gruppe F damit auf dem fünften und vorletzten Platz, haben aber dank des gewonnenen Vergleichs immerhin Malta (beide drei Punkte aus zehn Spielen) hinter sich gelassen. Für Innenverteidiger Amos Pieper hätte die erstmalige Nominierung für die U-21-Nachwuchsauswahl des DFB ebenfalls besser verlaufen können: Der 21-Jährige reiste unter der Woche nach Freiburg, wurde von Stefan Kuntz dort aber nicht für den Kader des EM-Qualispiels gegen Belgien berücksichtigt. Dieses ging überraschend mit 2:3 verloren, sodass Deutschland die Führung in der Gruppe an Belgien abgeben musste.

realisiert durch evolver group