0
Arminia im Spiel gegen Schalke 04. - © Andreas Zobe/NW
Arminia im Spiel gegen Schalke 04. | © Andreas Zobe/NW

DFB-Pokal Knappe Niederlage gegen Schalke: Arminia verpasst Achtelfinal-Einzug

Philipp Kreutzer
30.10.2019 | Stand 30.10.2019, 14:14 Uhr |

Bielefeld. Trotz leidenschaftlichen Kampfs hatte Arminia Bielefeld am Dienstagabend gegen den FC Schalke 04 am Ende das Nachsehen. Mit 2:3 (0:3) verlor der Zweitligist das Zweitrundenspiel des DFB-Pokals gegen die klassenhöheren Gelsenkirchener und verpasste so die mit einem Achtelfinal-Einzug verbundene Prämie von 702.000 Euro. War der DSC in der ersten Halbzeit noch chancenlos gewesen, kam die Mannschaft nach der Pause zur Begeisterung ihrer Fans in der ausverkauften Schüco-Arena dank großer Moral zurück, vermochte den Rückstand aber nicht mehr aufzuholen. S04-Trainer Wagner hatte vor dem Spiel gesagt, es gebe „nicht viele coolere Aufgaben im Pokal als Arminia Bielefeld auf der Alm unter Flutlicht". Wagners Vorfreude wich zunächst Zufriedenheit mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Die Schalker erwischten einen sehr guten Start, ließen den DSC durch frühes Pressing nicht zur Entfaltung kommen und hätten schon bei Versuchen von Amine Harit in der 2. und 11. Minute in Führung gehen können. Was sein Mitspieler noch versäumt hatte, gelang Alessandro Schöpf. Der Österreicher traf aus vollem Lauf mit einem trockenen 25-Meter-Schuss (16.). Nicht nur vor diesem Tor hatten sich die Schalker durch ihr schnelles und präzises Passspiel den nötigen Raum vor der Abwehrkette des DSC verschafft. Auch in der Folge kamen die Bielefelder nicht hinterher, Benito Raman sorgte mit seinen Treffern zum 2:0 (25.) und 3:0 (31.) für die vermeintliche Vorentscheidung und dafür, dass sich der Klassenunterschied auch in Zahlen ausdrückte. Die deutlich überlegenen Königsblauen hätten im ersten Durchgang einige weitere Tore erzielen können. Die Arminen, die offensiv zunächst nicht über Ansätze hinauskamen, waren mit dem Pausenstand gut bedient. Neuhaus reagierte in der Pause, indem er zur zweiten Hälfte zur Stabilisierung Nils Seufert für den offensiveren Reinhold Yabo brachte. Schalke spielte nun nicht mehr mit letzter Konsequenz nach vorn und Arminia kam zu Szenen. Zwei Mal forderten die Bielefelder vergeblich Strafstoß, nachdem Klos im 16-Meter-Raum zu Boden gegangen war (55., 62.). Die erste dieser beiden Szenen endete mit einem Schuss Voglsammers, den Salif Sané aber für den geschlagenen Torwart Alexander Nübel von der Linie kratzte. In der 72. Minute war es schließlich soweit: Klos belohnte die Bemühungen der im zweiten Abschnitt verbesserten Arminia mit dem Tor zum 1:3. Eine Hereingabe von Clauss von der rechten Seite verwertete er aus kurzer Distanz. Als Soukou fünf Minuten später mit einem abgefälschten Schuss aus 18 Metern der Anschlusstreffer gelang, war auch bei den begeisterten DSC-Fans, die ihr Team schon zuvor in vorbildlicher Weise unterstützt hatten, plötzlich die Hoffnung zurück. Getragen von den Zuschauern drückte Arminia, doch Klos’ Versuch mit der Hacke wurde geklärt (78.), Hartels Freistoß ging drüber (83.), Nübel entschärfte Lucoquis Schuss (89.), Voglsammers Schuss prallte an den Pfosten (90.), Lucoquis Versuch in der Nachspielzeit wurde geklärt. Der Ausgleich war überfällig, wäre hochverdient gewesen – fiel aber nicht mehr. Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker:

realisiert durch evolver group