0
Bejubeln das 1:0: Torschütze Andreas Voglsammer, Vorbereiter Cedric Brunner und Marcel Hartel. - © Andreas Zobe
Bejubeln das 1:0: Torschütze Andreas Voglsammer, Vorbereiter Cedric Brunner und Marcel Hartel. | © Andreas Zobe

2. Bundesliga 1:0 bei Dynamo Dresden: Arminia jubelt über Auswärtssieg und Platz 2

Andreas Voglsammers Treffer nach Vorarbeit von Cedric Brunner reicht dem DSC gegen lange wehrhafte Dresdner.

Philipp Kreutzer
26.10.2019 | Stand 26.10.2019, 21:06 Uhr |

Dresden. Arminia Bielefeld ist bereit für das DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Schalke 04 am Dienstag und mischt im Aufstiegsrennen der 2. Liga weiter ganz vorn mit. Dank eines souveränen und hochverdienten 1:0-Erfolges bei Dynamo Dresden – es war der fünfte Auswärtssieg des DSC in Folge – und des 6:2 des Hamburger SV gegen den VfB Stuttgart kletterte Bielefeld auf den zweiten Tabellenplatz. „Wir hatten mehr hochkarätige Chancen, der Sieg geht in Ordnung", fasste DSC-Trainer Uwe Neuhaus das Geschehen nach dem Abpfiff an alter Wirkungsstätte korrekt zusammen.Neuhaus hatte seine Startelf im Vergleich zur Partie gegen Hamburg auf zwei Positionen verändert. Im Mittelfeld rückte Reinhold Yabo für Joan Simun Edmundsson ins Team, und auf der rechten Angriffsseite spielte Jonathan Clauss statt Cebio Soukou. Bielefeld trat im Rudolf-Harbig-Stadion von Beginn an sehr selbstbewusst auf und erspielte sich schnell Chancen. Doch Marcel Hartel vergab in der vierten Minute genauso wie eine Minute später Andreas Voglsammer. Der Stürmer scheiterte auch in weiteren aussichtsreichen Szenen mit Schüssen in der 19. und 21. sowie mit einem Kopfball nach Hartel-Freistoß in der 34. Minute. Klos beschert den Bielefeldern Schreckmoment Die Gastgeber hatten im ersten Durchgang nur zwei nennenswerte Abschlüsse: Koné verzog aus spitzem Winkel, nachdem er DSC-Keeper Stefan Ortega Moreno schon ausgedribbelt hatte (6.), Nikolaous Versuch aus 18 Metern wurde zu einer sicheren Beute von Arminias Schlussmann (42.). Bielefeld war trotz einiger Ballbesitzphasen von Dynamo die bestimmende und bessere Mannschaft, eine Pausenführung wäre verdient gewesen. Einen Schreckmoment durchlebten die Bielefelder, als Fabian Klos sich nach gut einer halben Stunde an den Oberschenkel fasste. Neuhaus schickte Soukou zum Aufwärmen, doch der Kapitän machte weiter. Bitter für Arminia, dass Manuel Prietl nach einem Foul seine fünfte Gelbe Karte sah. Der „Sechser" wird damit im Heimspiel gegen Kiel am kommenden Sonntag gesperrt fehlen.Kurz nach dem Seitenwechsel folgte gleich die nächste Gelegenheit für den weiter entschlossen agierenden DSC. Klos legte nach feinem Pass von Hartel für Clauss auf, doch die Dynamo-Abwehr konnte vor dem einschussbereiten Angreifer klären (51.). Dresdner Treffer zählt nicht Die hochverdiente Führung gelang Voglsammer in der 63. Minute, als er eine scharfe Brunner-Flanke am zweiten Pfosten freistehend ins leere Tor köpfte. Clauss hatte zuvor Brunner sehr gut in Szene gesetzt.„Wenn man den Siegtreffer erzielt, ist das natürlich immer besonders schön. Aber das war ich der Mannschaft heute nach der ersten Halbzeit auch schuldig", sagte Voglsammer mit Blick auf seine vergebenen Chancen. „Eigentlich bin ich schon ein Kopfmensch, aber heute haben mich die verpassten Chancen überhaupt nicht gejuckt. Das war vielleicht entscheidend für das Tor." Arminia kontrollierte das Geschehen in der Folge ähnlich wie beim Sieg in Osnabrück souverän mit sicherem Passspiel, für Yabo kam der defensivere Schütz ins Spiel. Ein Dresdener Treffer durch Jeremejeff fand zu Recht keine Anerkennung, weil der Ball zuvor die Torauslinie überquert hatte (78.). Die große Chance zum 2:0 vergab Klos, als er allein vor Broll auftauchte, aber am Dynamo-Keeper scheiterte (84.). Kurz darauf jubelten die Bielefelder dennoch – sie hatten auch die Nachspielzeit unbeschadet überstanden. Das Spiel in der Ticker-Nachlese:

realisiert durch evolver group