0
Offene Zukunft: Stürmer Prince Owusu (m.), hier im Duell mit Romain Bregerie vom 1. FC Magdeburg, soll verliehen werden. Aber wohin? - © Christian Weische
Offene Zukunft: Stürmer Prince Owusu (m.), hier im Duell mit Romain Bregerie vom 1. FC Magdeburg, soll verliehen werden. Aber wohin? | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Ungewisse Zukunft: Was passiert mit DSC-Stürmer Prince Owusu?

27 Spieler umfasst der Kader von Arminia Bielefeld aktuell, ein Stürmer aber soll nach Möglichkeit ausgeliehen werden. Doch die neuerliche Leihe von Prince Owusu zu 1860 München gerät ins Stocken.

Jan Ahlers
14.08.2019 | Stand 14.08.2019, 05:59 Uhr

Bielefeld. Der Beziehungsstatus ist etwas kompliziert geworden zwischen Arminia Bielefeld und Nachwuchsstürmer Prince Osei Owusu. "Er steht nicht im Kader, deshalb ist seine momentane Rolle wohl klar", sagte Trainer Uwe Neuhaus vor dem Pokalspiel bei Viktoria Berlin. Einen Abnehmer für den noch bis 2021 an die Blauen gebundenen Offensivmann hat Arminia indes noch nicht gefunden. Der DSC möchte den 22-Jährigen gerne verleihen - zu weit ist Owusu aktuell noch entfernt von Stammkräften wie Andreas Voglsammer und Fabian Klos, die zuletzt ihr Standing mit Pflichtspieltreffern untermauert haben. Als einziger Interessent öffentlich geworden ist Drittligist TSV 1860 München, bei dem der Deutsche mit ghanaischen Wurzeln schon in der Rückrunde der Vorsaison gespielt hatte. Bericht: Arminia geht nicht auf 1860-Konditionen ein Nur: Das Geld bei den Löwen ist knapp. Deshalb wollten die Sechziger, so berichtet es der MünchnerMerkur, Owusu erneut zu vorteilhaften Konditionen - sprich möglichst geringer Gehaltsübernahme - ausleihen. Darauf wolle aber der DSC nicht eingehen, heißt es in dem Bericht. Daher sei ein neuerliches Ausleihgeschäft ins Stocken geraten. Arminias Verantwortliche wollten den Bericht nicht kommentieren. Medienchef Daniel Mucha bezeichnete die genannte Berichterstattung als unseriös. Die Münchner Tageszeitung berichtete weiter, Owusu sehe sich selbst eher in der 2. Bundesliga. Fraglich ist, ob sich der 22-Jährige mit drei erzielten Toren in 16 Drittliga-Partien für 1860 ausreichend in den Blickpunkt gespielt hat. Auch in München hatte es nach vielversprechendem Start im Frühjahr zwischenzeitlich Kritik an Owusus Leistung und lustloser Körpersprache gesetzt, er verlor seinen Stammplatz. Kürzlich aber hatte 1860-Trainer Daniel Bierofka seinen ehemaligen Schützling wieder gelobt: "Er ist ein junger Spieler, der großes Potenzial hat." Für Arminia war Owusu in der Hinrunde 2018/19 zu elf Liga-Einsätzen meist als Joker gekommen, im Pokal-Erstrundenspiel bei Lok Stendal erzielte er seine einzigen beiden Pflichtspieltore im schwarz-weiß-blauen Dress. Nach der Rückrunde in der 3. Liga bei 1860 München hat Owusu die Saisonvorbereitung bei Arminia komplett mitgemacht. Der 2018 vom Regionalligisten TSG Hoffenheim II nach Bielefeld gewechselte Angreifer fand jedoch weder in den ersten beiden Ligaspielen noch im Pokal in Berlin Berücksichtigung im Kader der Arminen.

realisiert durch evolver group