0
Gut gespielt, keine Punkte: Die U 19 von Arminia Bielefeld hat am Sonntag gegen Rot-Weiß Oberhausen verloren. - © Dennis Angenendt
Gut gespielt, keine Punkte: Die U 19 von Arminia Bielefeld hat am Sonntag gegen Rot-Weiß Oberhausen verloren. | © Dennis Angenendt

Arminia Bielefeld Arminia-Nachwuchs: So lief der Bundesliga-Start der U19 und U17

Am Wochenende sind die beiden ältesten Nachwuchsjahrgänge von Arminia Bielefeld in die Saison gestartet. Gute Leistungen wurden dabei nicht mit Punkten belohnt - hier ist der Überblick.

Jan Ahlers
12.08.2019 | Stand 12.08.2019, 12:30 Uhr

Bielefeld. Während die Profis ihr Pokalspiel bei Viktoria Berlin mit 1:0 gewonnen haben, sind am Wochenende auch die beiden ältesten Nachwuchsjahrgänge von Arminia Bielefeld in die Saison gestartet. Gute Leistungen wurden dabei nicht mit Punkten belohnt - hier ist der Überblick. U 19: Arminia Bielefeld - Rot-Weiß Oberhausen 1:2 Trotz eines dominanten Auftritts hat die U 19 von Arminia Bielefeld im ersten Spiel nach dem Bundesliga-Wiederaufstieg keine Punkte eingefahren: Gegen einen meist verteidigenden, aber vorne effizienteren Gegner Rot-Weiß Oberhausen kassierte die Mannschaft des neuen Teamchefs Oliver Kirch den entscheidenden Gegentreffer zur 1:2 (0:1)-Niederlage dabei in der Nachspielzeit. Die Spieler des DSC lagen entgeistert auf dem Boden, verkrochen sich dann für einige Minuten auf die Auswechselbank. Ein Zustand, dem Kirch nicht lange zuschauen konnte – umgehend versammelten sich die Geschlagenen auf dem Platz und schwörten sich gemeinsam auf die nächsten Aufgaben ein. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sich diese Niederlage im ersten Moment schlecht anfühlen darf." Deshalb aber habe die Auftaktniederlage auch etwas Positives. „Die Gründe, warum wir verloren haben, liegen auf der Hand." Da war zum Einen die mangelnde Chancenverwertung der Blauen, die schon in der ersten Viertelstunde ihre Gangart klar zum Ausdruck brachten: Wir wollen attackieren, wir wollen das Spiel bestimmen. Und die Gäste vom Niederrhein ließen sie gewähren, als der sehr auffällige Linksaußen Dildar Atmaca nach sieben Minuten erstmals RWO-Keeper Jona Scholz prüfte. Auch danach lief bei Arminia vieles über die Nummer 16, die aber den Torhüter ebenso nicht zu überwinden wusste (16.) wie kurz darauf Stürmer Mervin Kalac (21.). Erst nach 40 Minuten traute sich Oberhausen aus der Deckung und fand prompt die Lücke: Agostin Kiss war gegen Furkan Cakmak zur Stelle – und zwei Minuten später im gleichen Duell doch geschlagen, erneut war Cakmak der kurz desorientierten Hintermannschaft schlichtweg erwischt. „Wir müssen uns vorwerfen lassen, dass dem Gegner solch einfache Mittel heute gereicht haben", sagte Kirch. „Allerdings hätten wir vorne genauso drei bis vier Treffer erzielen können." Den einzigen des Tages aber erzielte der Beste in der DSC-Offensive: Atmaca, von Linksverteidiger Erkan Aydin gut in Szene gesetzt, steckte das Leder frech aus spitzem Winkel ins kurze Eck (47.) – der Ausgleich direkt nach dem Seitenwechsel. Was folgte, war eine neuerliche Drangphase der Hausherren, die aber die Balance zwischen Offensive und Verteidigung vernachlässigten und sich bei Schlussmann Kiss bedanken durften, als dieser einen RWO-Kopfball an die Latte lenkte (55.). Jomaine Consbruch war dem Siegtreffer mit einem direkten Freistoß aus 17 Metern am nächsten, verfehlte aber knapp (75.). Erst, als beide Teams schon mit dem Remis zum Auftakt zufrieden schienen, schlug Erick Surmanski zu (90+2) – und beraubte Arminia damit des hochverdienten Punktes. DSC Arminia: Kiss – Movskin, Temin, Klass, Aydin (82. Stabenau) – Consbruch, Pudel, Ayyildiz (63. Kurnaz) – El Quahmi (78. Bairamov), Kalac (71. Richardt), Atmaca Tore: 0:1 Cakmak (42.), 1:1 Atmaca (47.), 1:2 Surmanski (90+2) U 17: Arminia Bielefeld - Fortuna Düsseldorf 0:1 Zwei Teams, ein Problem: Ähnlich wie die U 19 hat auch der jüngere U-17-Jahrgang von Arminia Bielefeld in der Bundesliga eine gute Leistung nicht in Zählbares umgemünzt. Am Samstagnachmittag sah Coach Arsenije Klisuric bei der 0:1 (0:0)-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf jede Menge eigener Torchancen, darunter mehrere Aluminiumtreffer. „Nimmt man diese Möglichkeiten, dann hätten wir es verdient gehabt, zu gewinnen", sagte Klisuric nach dem Auftaktspiel. Vor allem aber freute er sich darüber, dass sich auch fünf aus der U 16 aufgerückte Spieler in der neuen Spielklasse achtbar präsentiert hatten. Auf die Frage, wie viel Erprobungszeit seine neuformierte Mannschaft benötigen würde, erhielt der Teamchef jedenfalls eine für ihn erfreuliche Antwort. „Wir sind schon sehr weit", resümierte U-19-Aufstiegstrainer Klisuric, der sich nun den Jüngeren widmet. Und ihnen als erste Reaktion auf die unnötige Pleite mit auf den Weg gab: „Über das Ergebnis könnt ihr traurig sein. Aber seid auch stolz darauf, wie ihr gespielt habt."   Denn der DSC brachte die Gäste-Defensive sicher ein halbes Dutzend Mal ins Wanken, vor allem in der zweiten Halbzeit verzeichneten die Gastgeber Großchancen – etwa durch Alexander Dimou, der lediglich die Latte traf und bei einer zweiten großen Möglichkeit aus kurzer Distanz vergab. „Normalerweise schiebt Alex einen solchen Ball einfach rein", rätselte Klisuric. Stattdessen aber packte Dimou einen Volley-Hammer aus und drosch das Leder bis auf den angrenzenden Schulhof des Brackweder Gymnasiums. Weil im abwechslungsreichen Spiel aber auch Düsseldorf seine Spielanteile erhielt und lange an aufmerksam verteidigenden Blauen verzweifelte, kam es zum Worst Case, als Ephraim Kalonji das Tor des Tages markierte (64.). „Wir waren wohl etwas zu riskant", analysierte der Teamchef. Dessen Elf war in der Schlussminute dem Punktgewinn nochmals nah – der eingewechselte Ben Jacke aber grätschte den Ball aus zwei Metern an den Pfosten. Es passte zu einem Tag, aus dem der DSC, so Klisuric, „lernen" wird. DSC Arminia: Schulz – Bauer, Jerrentrup, Frommann, Dimou, Ibrahimi (69. Jacke), Cherny, Hellmeier (76. Eitz), Lindemann (59. Glloboderi), Schlenger, Uyanik Tor: 0:1 Kalonji (64.)

realisiert durch evolver group