Arminia Bielefeld Nilsson schließt Arminias Abwehrlücke

Der schwedische Innenverteidiger von Elfsborg Boras verpflichtet sich für drei Jahre und soll die Innenverteidigung mit seiner Erfahrung bereichern

Peter Burkamp
11.07.2019 | Stand 11.07.2019, 19:11 Uhr

Bielefeld. Am ersten Arbeitstag als Bielefelder Armine ging es für Joakim Nilsson nicht gleich von Null auf Hundert. Nachdem die jüngste Verpflichtung des heimischen Zweitligisten erst in der Nacht angekommen war, dann am Donnerstagmorgen schon früh diverse Formalitäten und Arztbesuche zu erledigen hatte, beschränkten sich seine Aktivitäten auf das Aufwärmen mit dem neuen Team. Anschließend folgte eine erste theoretische Einweisung am Spielfeldrand. Während die Mannschaft die taktische Ausrichtung gegen Testspielgegner Norwich (am Sonntag, 16 Uhr im Gütersloher Heidewald) probte, versuchte Uwe Neuhaus dem Neuzugang seine Spielphilosophie näher zu bringen. „Wir werden uns jetzt noch miteinander verständigen, aber ich denke schon, dass er am Sonntag gegen Norwich zum Einsatz kommen und zeigen wird, was er kann. Bis zum Start haben wir ja nicht mehr so viel Zeit", sagte Neuhaus. "Joakim verfügt über gute Passqualität" Da die Meisterschaft in Schweden bereits läuft, hat Neuhaus keine Bedenken, was die Fitness des 25-Jährigen angeht. „Joakim ist hochkonzentriert im Defensivverhalten und verfügt über eine gute Passqualität. Er bringt sehr viel Erstliga-Erfahrung aus Schweden mit, wo er seine Qualitäten bewiesen hat", betonte Neuhaus und glaubt, „dass er gut zu unserem Spiel passt". Nilsson erhält bei Arminia einen Vertrag bis 2022 und die Rückennummer vier. Er kommt von IF Elfsborg Boras, sein Vertrag dort galt noch bis zum 31. Dezember 2020. Laut schwedischen Medienberichten hat Nilssons Verein fünf Millionen Kronen, umgerechnet etwas weniger als 500.000 Euro, an Ablösesumme verlangt. Über die Wechselmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Es ist davon auszugehen, dass der DSC eine sechsstellige Summe überwiesen hat. Auf der Innenverteidiger-Position hatte Arminia den „größten Handlungsbedarf" gesehen, wie Samir Arabi betonte. „Wir sind der Überzeugung, dass unser Kader jetzt sehr gut aufgestellt ist”, sagte der Geschäftsführer Sport. Auf dem Weg des großen Bruders Nilsson ist erst vor wenigen Tagen Vater eines Sohnes namens Theo geworden. Seine Verlobte Sanna will mit dem Kind nachkommen, sobald die Umstände es zulassen. Familienanschluss hatte Nilsson dennoch an seinem ersten Tag in Bielefeld. Sein älterer Bruder Per war aus Leipzig gekommen. Der ehemalige Profi spielte für Nürnberg und Hoffenheim. Mit der TSG gewann er in der Saison 2008/09 am 32. Spieltag 2:0 in Bielefeld. Aktuell ist er sportlicher Berater der U 19 bei RB Leipzig. „Für Joakim war der Wechsel jetzt der richtige Schritt. Ich werde ihn unterstützen, wo ich kann. Als Fußballer sind wir uns sehr ähnlich, nur dass er Linksfuß ist", erzählte Per Nilsson, der wie sein Bruder Klavier und Gitarre spielt. Per Nilsson spricht nahezu perfekt Deutsch, Joakim sehr gut Englisch. „Schnell die neue Sprache lernen", lautet die Empfehlung des großen Bruders. Als Arminia sich meldete, sah Joakim Nilsson die Chance, sich einen Wunsch zu erfüllen: „Ich wollte immer schon den gleichen Weg nehmen wie mein Bruder. Arminia ist eine tolle Herausforderung mit guten Fans und einem schönen Stadion." Nilsson hätte nichts dagegen, zum Saisonauftakt gegen St. Pauli auf dem Platz zu stehen. „Wie jeder andere möchte auch ich spielen, das ist klar. Ich bin fit. Es liegt aber nicht an mir, darüber zu entscheiden", sagte der vierfache A-Nationalspieler Schwedens.

realisiert durch evolver group