Feiert heute rund: Ansgar Brinkmann, der allein in OWL bei drei Vereinen aktiv war, wird an diesem Freitag 50 Jahre alt. - © Barbara Franke
Feiert heute rund: Ansgar Brinkmann, der allein in OWL bei drei Vereinen aktiv war, wird an diesem Freitag 50 Jahre alt. | © Barbara Franke

Arminia Ansgar Brinkmann: Der "weiße Brasilianer" wird 50

Fußball-Rebell: Ansgar Brinkmann spielte für Arminia Bielefeld, Preußen Münster und den FC Gütersloh. Doch mit seinem Namen bleiben auch einige Geschichten aus langen Kneipennächten im Gedächtnis.

Jan Ahlers
05.07.2019 | Stand 05.07.2019, 14:37 Uhr

Bielefeld. Altern ist für ihn relativ, im Geiste bleibt er ewig jung: Ansgar Brinkmann, liebevoll aufgrund seiner Übersteiger als der "weiße Brasilianer" getauft, wird am heutigen Freitag 50 Jahre alt. Er schlug in seiner aktiven Zeit als Spieler immer mal wieder über die Stränge. Er trank und rauchte. Und er darf doch auf eine fast zwei Jahrzehnte lange, mehr als passable Fußballerkarriere mit fast 400 Spielen in Bundesliga und deren Unterhaus zurückblicken. Heute feiert er in kleinem Rahmen in Bielefeld, wie er nw.de verriet. "Ich habe meine engsten Freunde eingeladen und lasse es bewusst ganz ruhig angehen." Wer Ansgar Brinkmann verpflichtete, bekam stets das Gesamtpaket des charismatischen Fußballers. Das freute auch die Gastwirte der Städte, in denen Brinkmann spielte - und das waren nicht wenige. Allein in OWL lief Brinkmann, der fast jedes Heimspiel von Arminia Bielefeld verfolgt, für den DSC (2001-2003) sowie den FC Gütersloh und den SC Verl (beide 1996) zumindest kurzzeitig auf. Einmal Arminia, zweimal Osnabrück, dreimal Münster Und wie es sich für einen polarisierenden Profi gehört, scheute er auch nicht davor, zum Erzrivalen zu gehen: Zweimal spielte Brinkmann für den VfL Osnabrück, sogar dreimal heuerte er bei Preußen Münster an, ließ dort auch seine Karriere ausklingen. "Ich habe mich dort nachts einfach an eine Tankstelle gestellt und gewartet", sagte das Geburtstagskind einst. "Irgendwann kamen immer Leute und ich hatte einen wunderbaren Abend mit wildfremden Menschen." Irgendwann entstand daraus ein weiterer Spitzname, "Trinkmann". Es kamen Schlagzeilen, die nicht jeder gerne über sich gelesen hätte. Ansgar Brinkmann nahm das mit Humor, er verstellte sich nicht. Er kletterte auf Taxidächer in Gütersloh, flüchtete in Osnabrück im Vollsprint vor einer Polizeistreife und verspeiste mit Arminia in Bochum einst kurz vor Anpfiff noch eine Pommes rot-weiß, um seinen Hunger zu stillen. Schattenseiten der Karriere Zur ganzen Wahrheit gehören ebenso einige Handgreiflichkeiten und Schlägereien - Letztere stritt der Ex-Profi in seinen Büchern vehement ab. Doch um eine Geldstrafe in Höhe von 42.000 Euro wegen vierfacher Körperverletzung kam Brinkmann im Jahr 2002 nicht herum. Schlimmer wogen Fehlinvestitionen in Millionenhöhe, die ihm kurz nach seiner Karriere aufgeschwatzt worden waren. "Meine Unkenntnis wurde knallhart ausgenutzt", schrieb Brinkmann in seinem Buch "Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich". Anfang 2018 schließlich grüßte der Blondschopf spätabends Millionen RTL-Zuschauer aus der australischen Wildnis. Nicht wenige dürften sich gefragt haben: Warum? König wurde er im "Dschungelcamp" zwar nicht, aber er verabschiedete sich damals mit Stil und wählte selbst nach zehn Tagen den Zeitpunkt, auszusteigen. Danach wurde es ruhig um ihn. Was sich Brinkmann zum 50. Geburtstag wünscht Das jüngste Video zeigte Brinkmann auf seinem geliebten Longboard über dänische Landstraßen fahrend, in der rechten Hand eine Dose Jack Daniels, dem Regen trotzend, Cluesos Hit "So sehr dabei" im Hintergrund. Das muss Freiheit sein. "Jetzt die 5 vorne stehen zu haben, das ist schon ein bisschen heftig", sagt Brinkmann. "Bislang hat es der liebe Gott immer gut mit mir gemeint." Sein einziger Wunsch: "Meine Mutter ist 84 Jahre alt. Ich hoffe, dass es ihr und meiner Familie noch lange gut geht." Noch heute polarisiert das Geburtstagskind die Fußballfans. Die einen mögen seine ehrliche Art, seine Ecken und Kanten. Die anderen können die Glorifizierung überhaupt nicht nachvollziehen. Ansgar Brinkmann wird das egal sein. Was er braucht, präsentiert er auf seinem WhatsApp-Profibild, das einen geöffneten Kofferraum zeigt. Der Inhalt: Ein Fußball und ein Longboard.

realisiert durch evolver group