0
2016 verlegt: Der Rasen in der Schüco Arena tut seit etwa drei Jahren treue Dienste für die Profis von Arminia Bielefeld. Jetzt wurde er erneut ausgezeichnet. - © Wolfgang Rudolf
2016 verlegt: Der Rasen in der Schüco Arena tut seit etwa drei Jahren treue Dienste für die Profis von Arminia Bielefeld. Jetzt wurde er erneut ausgezeichnet. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Arminia Bielefeld hat den drittbesten Rasen der 2. Bundesliga

Wieder erhält Arminia Bielefeld eine Auszeichnung für seinen außergewöhnlich guten Rasen. Doch das ist erst seit 2016 so. Einst echauffierte sich ein Weltstar über das nicht immer saftige Grün

Jan Ahlers
07.06.2019 | Stand 07.06.2019, 22:37 Uhr

Bielefeld. Auszeichnung für den DSC Arminia Bielefeld: Für die gute Qualität des Stadionrasens in der Schüco-Arena hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die Blauen mit dem dritten Platz des "Pitch of the Year Award" für die zweite Liga belohnt. Nur der SV Darmstadt 98 und Jahn Regensburg haben laut der Experten-Jury ein noch besseres Geläuf. Schon im Vorjahr hatte der DSC, bei dem Greenkeeperin Alisa Bendlin für das regelmäßige Stutzen des Rasens verantwortlich ist, den dritten Platz in der 2. Bundesliga belegt. Der im Jahr 2016 verlegte Hybridrasen - gut 15 Prozent der Halme bestehen aus Kunststoff - weist auch nach drei Jahren kaum Abnutzungsspuren auf. Wie Toni Kroos einst über den Arminia-Rasen herzog Dass der Rasen von Arminia Bielefeld von Experten derart gelobt wird, war dabei längst nicht immer so. Erst vier Jahre ist es her, als die Fläche in der Schüco-Arena einem Flickenteppich glich, über den in der denkwürdigen Pokalsaison 2014/15 mehrere Bundesligisten stolperten. 15 Jahre alt war der grüne Vorgänger des jetzigen Spielfeldbelags damals, seinen Zenit hatte er eindeutig überschritten. In Erinnerung blieb etwa ein Tweet von Toni Kroos, der seinem kleinen Bruder Felix - damals aktiv bei Werder Bremen - zuschauen musste, wie dieser mit Werder auf der Alm ausschied. "Sehr guter Platz da in Bielefeld", schrieb Kroos damals voller Sarkasmus. "Das hat mit Fußball nichts zu tun." Sehr guter Platz da in Bielefeld 👌 hat mit Fußball nix zu tun... — Toni Kroos (@ToniKroos) 4. März 2015 So kommt das Ranking der DFL zustande Die Bewertung durch die dreiköpfige Fachjury aus Mitgliedern der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) basiert auf drei Blöcken: Bewertungssystem Sport, Jurybewertung Messdaten und Benotung sowie Eigenprüfung Stadion-Greenkeeping. Beim Bewertungssystem Sport geben nach jedem Spiel der Bundesliga und 2. Bundesliga die Kapitäne der beiden beteiligten Clubs und der jeweilige Schiedsrichter ihr Urteil über den Zustand des Spielfeldes auf einer Skala zwischen 5 (exzellent) und 1 (sehr schlecht) ab. Die Addition des Notendurchschnitts pro Spiel ergibt eine Punktetabelle. Schon seit der Saison 2013/14 wird der Award vergeben, in der Bundesliga hatten sich in der abgelaufenen Saison der VfL Wolfsburg vor Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach durchgesetzt.

realisiert durch evolver group