Alles unter Kontrolle: Arminias Stephan Salger (Mitte) zeigte in Sandhausen auf der Sechserposition eine ansprechende Leistung. - © Dennis Angenendt
Alles unter Kontrolle: Arminias Stephan Salger (Mitte) zeigte in Sandhausen auf der Sechserposition eine ansprechende Leistung. | © Dennis Angenendt

Arminia Bielefeld 3:0-Sieg in Sandhausen: Die DSC-Profis in der Einzelkritik

Starke Vorstellung der Bielefelder beim Sieg in Sandhausen

Philipp Kreutzer
13.05.2019 | Stand 13.05.2019, 17:55 Uhr

Bielefeld. Das letzte Asuwärtsspiel der Saison gewann Arminia Bielefeld mit 3:0 beim SV Sandhausen. Der Zweitligist zeigte eine gute Leistung. Die Spieler in der Einzelkritik: Stefan Ortega Mit 12:6 fiel das Torschussverhältnis klar zu Gunsten der Sandhäuser aus. Dennoch wurde Arminias Torhüter vom Gegner kaum ernsthaft geprüft. Wenn doch, war er gewohnt aufmerksam. Die beinahe größere Herausforderung stellte die Vielzahl der Anspiele durch die eigenen Kollegen dar. Mit 132 Ballkontakten erreichte Ortega einen Spitzenwert, bis auf ganz wenige Ausnahmen sicher im Passspiel. Note: 2,5 Tom Schütz Bot anstelle des verletzten Cedric Brunner eine sehr solide Leistung als Rechtsverteidiger. Zwar hatte Schütz nicht die ganz großen Offensivimpulse in seinem Spiel. Doch defensiv ließ er kaum etwas zu. Note: 2,5 Brian Behrendt Nach abgesessener Rotsperre kehrte der Innenverteidiger wegen der Suspendierung von Julian Börner in die Startelf zurück. Kompromisslos und schnörkellos. Eine ordentliche Leistung. Note: 2,5 Amos Pieper Der Youngster wurde von der vergleichsweise harmlosen Sandhäuser Offensive nicht so sehr gefordert wie noch im Heimspiel gegen Paderborn. Machte seinen Job aber erneut sehr konzentriert und ohne größere Fehler. Note: 2,5 Anderson Lucoqui Der Linksverteidiger präsentierte sich sehr zweikampfstark und wirkte zudem im Passspiel verbessert. Eine der stärksten Leistungen Lucoquis im Arminia-Dress. Note: 2 Stephan Salger Der Defensiv-Allrounder nutzte in Abwesenheit des gesperrten Manuel Prietl die Chance und empfahl sich mit einer ordentlichen Leistung auf der Sechserposition für eine Vertragsverlängerung. Nicht nur wegen der Laufleistung von 12,21 Kilometern, die den Spitzenwert aller Akteure bedeutete, vertrat er Prietl würdig. Auch sein Passspiel und das Zweikampfverhalten stimmten. Note: 2,5 Reinhold Yabo Die Intensität, die der Mittelfeldspieler vor der Partie von der Mannschaft und sich selbst gefordert hatte, brachte er von Anfang bis Ende ein. Yabo holte sich mit einem weiteren Einsatz über die volle Distanz wieder ein Stück mehr Kraft. Und mit seinem Treffer zum 2:0, seinem zweiten Tor für den DSC in dieser Saison, zudem ein weiteres Stückchen Selbstvertrauen. Foto: 2,5 Patrick Weihrauch Meistens ballsicher und mit einigen schnellen Antritten, insgesamt aber diesmal nicht ganz so auffällig wie in manch anderer Partie der starken Arminia-Rückrunde. Eine Unachtsamkeit nach einem Zuspiel von Edmundsson hatte einen Ballverlust zur Folge, den drohenden Konter unterband Stephan Salger auf Kosten einer Gelben Karte. Note: 3 Joan Simun Edmundsson "Eddy" spielte statt des angeschlagenen Jonathan Clauss auf der Rechtsaußenposition. Es war sein erster Startelfeinsatz seit dem 3:1-Heimsieg gegen Bochum Mitte März. Dem Färinger fehlen nach Knieverletzungen noch die zu Saisonbeginn zu beobachtende Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit in den Aktionen. Note: 3,5 Fabian Klos Sein Tor zum 1:0 verdeutlichte, in welch guter Verfassung Klos ist. Kurzes Dribbling, trockener Schuss ins kurze Eck - Tor. 17 Mal hat er nun in dieser Saison getroffen, hinzu kommen ebenso bemerkenswerte 11 Vorlagen. In Sandhausen gab Klos diejenige zum 3:0 durch Voglsammer. Note: 2 Andreas Voglsammer Gegen Sandhausen trifft Voglsammer besonders gern. Sieben Spiele hat er für den DSC gegen Sandhausenbestritten und dabei sechs Tore erzielt. Sein Linksschuss zum 3:0 war zugleich sein 13. Saisontreffer, damit hat der Linksaußen nun genauso häufig getroffen wie in der vergangenen Saison. Bereitete in Sandhausen zudem das 2:0 durch Yabon vor. Wie Klos mit einer starken Leistung. Note: 2 Jonathan Clauss kam in der 78. Minute für Edmundsson ins Spiel, kurz darauf folgten Keanu Staude für Voglsammer und Sören Brandy für Klos. Ihre Einwechslungen hatten auch den Zweck, die beiden Stürmer vor Sperren zu bewahren. Voglsammer und Klos, die bei je vier Gelben Karten stehen, sollen schließlich am Sonntag im Heimspiel gegen Kiel für einen gelungenen Saisonabschluss sorgen. Keine Noten.

realisiert durch evolver group