"Ich habe noch Luft nach oben": Reinhold Yabo (am Ball) will die letzten beiden Saisonspiele nutzen, um seiner Top-Form näherzukommen. - © Wolfgang Rudolf
"Ich habe noch Luft nach oben": Reinhold Yabo (am Ball) will die letzten beiden Saisonspiele nutzen, um seiner Top-Form näherzukommen. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Reinhold Yabo: "Ich wünsche Julian Börner alles Gute"

Der DSC-Profi hat Verständnis für den nach England abwandernden Kollegen

Philipp Kreutzer
11.05.2019 | Stand 12.05.2019, 09:04 Uhr |

Bielefeld. Nach der überraschenden Ankündigung von Julian Börner, Arminia Bielefeld zu verlassen und nach England zu wechseln, hat Mittelfeldspieler Reinhold Yabo den scheidenden DSC-Kapitän als "absoluten Teamplayer gewürdigt. Börner sei "charakterlich stark und jemand, der eine Stütze für andere ist". Es sei deshalb schade, dass er den Verein verlässt. "Andererseits: Ich freue mich für Julian, dass er diesen Schritt geht und wünsche ihm alles Gute", sagte Yabo im Interview mit nw.de. "Ich weiß, wie es ist, wenn Verhandlungen geführt werden. Und ich weiß, wie es ist, wenn ein anderer Verein kommt. Von daher: absolutes Verständnis." Auf die Frage, ob beim DSC nach vollbrachtem Klassenerhalt und dem Sieg im OWL-Duell über den SC Paderborn in der Partie am Sonntag beim SV Sandhausen, der im Kampf gegen den Abstieg noch ein Sicherheitspünktchen benötigt, ein Spannungsabfall zu befürchten sei, antwortete Yabo: "Für uns geht es nicht mehr um viel. Aber wir haben den Anspruch an uns, dass wir die letzten beiden Spiele gewinnen wollen." "Die Mannschaft hat Reibungspunkte gesetzt" DSC-Trainer Uwe Neuhaus sagte, er sehe keinen Anlass, an der Einstellung seiner Spieler zu zweifeln: "Die Mannschaft hat, ohne von mir animiert worden zu sein, im Training viele Reibungspunkte gesetzt." Laut Yabo wird am Sonntag eine der wichtigsten Aufgaben darin bestehen, den Sandhäusern zu zeigen, dass Arminia gewillt ist, "möglichst noch intensiver" als die Gastgeber selbst um die Punkte zu kämpfen. "Wir treffen auf einen Gegner, der noch muss; der es früh entscheiden will; der draufgeht und uns überraschen will. Darauf müssen wir gefasst sein. Es gilt, das Spiel und den Kampf dort anzunehmen und unser Spiel durchzuziehen." "Alles in allem zufrieden" Yabos Bilanz der bisherigen Rückrunde fällt insgesamt positiv aus. "Alles in allem kann und muss man zufrieden sein", sagt er, "das Ziel, als ich in der Winterpause kam, war der Klassenerhalt, und ich bin froh, dass wir das erreicht haben. Wir haben es in der Rückrunde sehr gut gemacht und schon einen Grundstein für die nächste Saison gelegt. Wir müssen noch mehr Konstanz reinkriegen, sind aber auf einem guten Weg." Über seine persönliche sportliche Entwicklung seit seiner Rückkehr zu Arminia in der Winterpause sagte der 27-Jährige: "Nach einer Verletzung brauchst du etwas länger, um wieder reinzukommen. Es gab Spiele auf höherem und auf schwächerem Niveau. Die letzten beiden Spiele werden mir guttun, genauso die Sommerpause, ganz wichtig ist dann auch eine gute Sommervorbereitung. Ich bin jedenfalls froh, dass ich gegen Paderborn mal 90 Minuten gepackt habe und läuferisch auf einem anderen Niveau bin. Ich habe aber definitiv noch Luft nach oben."

realisiert durch evolver group