Holte den frühen Elfmeter heraus: DSC-Stürmer Andreas Voglsammer (m.). - © Wolfgang Rudolf
Holte den frühen Elfmeter heraus: DSC-Stürmer Andreas Voglsammer (m.). | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld 1:1-Remis in Hamburg: Die Arminia-Profis in der Einzelkritik

Die Noten für die Spieler des DSC Arminia nach dem Unentschieden beim FC St. Pauli.

Philipp Kreutzer
15.04.2019 | Stand 15.04.2019, 05:41 Uhr |

Viel Aufwand, wenig Ertrag: Vor dem Spiel hätte Arminia Bielefeld einen Punkt beim FC St. Pauli wohl unterschrieben, nach einem starken ersten Durchgang war der Sieg nah. Die mäßige Phase nach der Pause kostete den Auswärtserfolg - und ein überragendes Zeugnis. Hier sind die Arminia-Noten: Stefan Ortega Arminias Nummer eins musste in der ersten Halbzeit nur bei Zuspielen seiner Teamkollegen aufmerksam sein, vom Gegner kam nichts. Gleich bei der ersten Prüfung durch St. Pauli kurz nach der Pause sah er etwas unglücklich aus: Nach Flanke von Knoll und Kopfball von Miyaichi prallte der Ball an den Pfosten, von dort an Ortegas Hand und schließlich zum 1:1 ins Tor. Später zeigte der DSC-Schlussmann bei einem Schuss von Myaichi aus kurzer Distanz einen starken Reflex und verhinderte so einen Rückstand. Note: 3 Cédric Brunner Der Rechtsverteidiger zeigte eine ordentliche Leistung. Blieb im ersten Durchgang auch dann ruhig, wenn St. Pauli zu pressen versuchte, und spielte den Ball sauber weiter. Leitete zudem einmal mit einem entschlossenen Solo einen Bielefelder Angriff ein. Nach der Pause robust in den Zweikämpfen, konnte er Knolls Flanke vor dem 1:1 aber nicht verhindern. Note: 2,5 Julian Börner Der Kapitän und Innenverteidiger meldete St. Paulis Angriff mit Alex Meier und Sami Allagui im Zusammenspiel mit seinem Nebenmann Brian Behrendt ab und bemühte sich bei Ecken und Freistößen für seine Mannschaft um ein Kopfballtor. Eine Unaufmerksamkeit, als ihm der Ball durchrutschte, blieb ohne Folgen. Note: 2,5 Brian Behrendt Wie Börner präsent und im ersten Durchgang meistens mit ruhigem Passspiel zum Nebenmann. Wählte nach der Pause unter größerem Gegnerdruck wie alle Akteure der Vierer-Abwehrkette häufiger den langen Ball, was Trainer Uwe Neuhaus nicht gefiel. Trotzdem insgesamt eine ordentliche Leistung. Note: 2,5 Florian Hartherz Nach drei Spielen auf der Bank erhielt der Linksverteidiger mal wieder den Vorzug vor Anderson Lucoqui. Fügte sich nahtlos in die starke Vorstellung in Halbzeit eins ein, stand aber kurz nach der Pause beim Ausgleichstreffer gegen Miyaichi nicht ideal. Musste das Spielfeld nach einem Tritt eines Hamburgers in der 68. Minute wegen einer Verletzung am linken Sprunggelenk verlassen. Note: 3 Manuel Prietl Arminias „Sechser", der in dieser Spielzeit die größte Distanz aller Zweitliga-Kicker zurückgelegt hat, war in der Partie bei St. Pauli mit 12,48 absolvierten Kilometern nur zweitbester Spieler hinter seinem Teamkollegen Patrick Weihrauch (12,59). Gewohnt bissig im Zweikampf, in Halbzeit eins flüssig im Spielaufbau. Nach der Pause nicht mehr so präsent. Note: 3 Reinhold Yabo Der Linksfuß auf der rechten der beiden Halbpositionen im Mittelfeld zeigte sich im Vergleich zum Heimspiel gegen Aue, das Arminia 2:1 gewann, deutlich verbessert. Dynamischer, entschlossener, klarer im Passspiel. Sein volles Leistungsvermögen hat der am Ende der Hinrunde bei RB Salzburg verletzte Winterzugang noch nicht entfaltet, auch er ließ in der zweiten Halbzeit nach. Wurde in der 79. Minute wegen Beschwerden an der Schulter ausgewechselt. Note: 3 Patrick Weihrauch Der Mittelfeldspieler trug mit seinem technischen Vermögen und seinem Tempo entscheidend dazu bei, dass Arminia den Gegner im ersten Durchgang im Mittelfeld beherrschte und immer wieder aussichtsreiche Aktionen in Richtung des gegnerischen Strafraums einleitete. Nach dem Wechsel aber nicht mehr oft zu sehen. Note: 3 Jonathan Clauss Wie selbstbewusst der Franzose zurzeit ist, verdeutlichte seine Direktabnahme nach Weihrauch-Ecke. St. Paulis Torwart konnte den Ball nur mit großer Mühe parieren. Ein weiterer Versuch des rechts vorn aufgebotenen Clauss wurde geblockt, bei seiner dritten Torchance scheiterte er mit einem Lupfer an Himmelmann. Zumindest zu einem Treffer hätte es reichen müssen. Machte in der 85. Minute Platz für Staude. Note: 3 Fabian Klos Verwandelte den unberechtigten Strafstoß cool zur Führung. 14 Saisontreffer und 16 Scorerpunkte allein in der Rückrunde sprechen für sich. Arminias Mittelstürmer ist weiter in Top-Form, behauptete sich in der Luft wie am Boden in vielen Duellen mit Carstens und Hoogma, legte die Bälle geschickt für seine Mitspieler ab. Note: 2 Andreas Voglsammer Der Angreifer holte den Strafstoß heraus, setzte seinen mächtigen Körper auch sonst immer wieder sehr gut ein und stellte St. Paulis Rechtsverteidiger Park so immer wieder vor schwierige Aufgaben. Etwas mehr Effektivität im Torabschluss hätte es aber ruhig sein dürfen. Note: 3 Anderson Lucoqui Kam in der 68. Minute für den verletzten Hartherz und bemühte sich erkennbar um spielerische Linie. Half mit, zumindest den einen Punkt zu sichern. Keine Note Nils Seufert Wurde in der 79. Minute für den angeschlagenen Yabo eingewechselt. Gelegenheiten, sein Können zu zeigen, hatte er aufgrund des geringen Ballbesitzes seiner Mannschaft und der wenigen verbleibenden Zeit nicht mehr. Keine Note Keanu Staude In der 85. Minute für Clauss ins Spiel gebracht, vergab er in der Nachspielzeit die Gelegenheit zum 2:1. Sein stärkerer Fuß ist eben der rechte. Keine Note

realisiert durch evolver group