Einer der besseren Arminen: Andreas Voglsammer (links, gegen Jorge Meré und Torwart Timo Horn) erzielte in Köln den Ehrentreffer für Bielefeld. - © Wolfgang Rudolf
Einer der besseren Arminen: Andreas Voglsammer (links, gegen Jorge Meré und Torwart Timo Horn) erzielte in Köln den Ehrentreffer für Bielefeld. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld 1:5 in Köln: Die DSC-Profis in der Einzelkritik

Die Leistung der einzelnen Spieler nach der deutlichen Niederlage in Köln

Bielefeld. "Die Kölner haben es sehr gut gemacht und wir sehr schlecht", sagte Arminia Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus nach der 1:5-Niederlage seiner Mannschaft bei Tabellenführer 1. FC Köln. Tatsächlich zeigte der Aufstiegsanwärter am Samstag in Müngersdorf eine sehr konzentrierte Vorstellung, tatsächlich erreichte kaum ein Arminia-Profi Normalform. Die Einzelkritik: Stefan Ortega Arminias Nummer eins war bei allen fünf Gegentreffern ohne Abwehrchance. Einen sogenannten "Unhaltbaren" parierte er nicht, und in der Spieleröffnung unterliefen ihm mehr Ungenauigkeiten als sonst. Note: 3,5 Jonathan Clauss Der Rechtsverteidiger wirkte anfangs beeindruckt - von der Kulisse genauso wie vom Tempo und der Präzision des Kölner Spiels. Kassierte zwar einen Assistpunkt für seine - wenn auch abgefälschte - Vorlage zu Voglsammers Ehrentreffer. Ansonsten aber harmlos und insgesamt nicht in der starken Verfassung der vergangenen Wochen. Note: 4,5 Brian Behrendt Er hatte sich so sehr vorgenommen, endlich einmal ein Tor von Simon Terodde zu verhindern. Doch das Vorhaben misslang dem Innenverteidiger und seinen Kollegen erneut gründlich, Kölns Stürmer traf sogar dreifach. Unglücklich wirkte Behrendt aber vor allem beim 0:3, als er im Zweikampf gegen Cordoba an der Seitenlinie nicht auf den Beinen blieb, anschließend hinterherlief und mitansehen musste, wie der Kölner traf. Note: 4,5 Stephan Salger Für den erkrankten Kapitän Julian Börner in die Innenverteidigung gerückt, erwischte er gegen seinen Ex-Klub keinen guten Tag. Vor dem 0:1 durch Drexler stand Salger ungünstig, auch beim 0:4 durch Terodde machte er keine allzu glückliche Figur. Note: 5 Florian Hartherz Dem Linksverteidiger unterlief schon in der zweiten Minute ein Ballverlust, der beinahe bestraft worden wäre. In der Folge wurde es kaum besser: Hartherz hatte Mühe, sich unter Druck spielerisch zu befreien. Genauso, die Kölner Angriffe über seine Seite einzudämmen. Trainer Uwe Neuhaus schickte schon nach 20 Minuten Anderson Lucoqui zum Aufwärmen. Zur zweiten Halbzeit brachte er ihn dann für Hartherz ins Spiel. Note: 5 Manuel Prietl Auch Arminias "Sechser", der die Abwehrreihe normalerweise zu entlasten versteht, vermochte die Kölner Offensivwucht nicht aufzuhalten. Weniger gewonnene Zweikämpfe als sonst, mehr Fehlpässe als üblich. Note: 5 Reinhold Yabo Der Ex-Kölner blieb an früherer Wirkungsstätte deutlich unter seinen Möglichkeiten. Yabo hatte anders als in den bisherigen Partien nach seiner Rückkehr in der Winterpause keine nennenswerte Szene, konnte Arminias Spiel keine Impulse geben. In der 65. Minute ausgewechselt, für ihn kam Keanu Staude. Note 5 Patrick Weihrauch Der Rechtsfuß, für den verletzten Nils Seufert im Mittelfeld eingesetzt, zeigte ein paar Mal, dass er den Umgang mit dem Spielgerät beherrscht. Ballan- und mitnahme stimmen bei Weihrauch. Aber der Biss, den es braucht, um Zeichen zu setzen, um Zweikämpfe zu gewinnen, war bei ihm auch in Köln kaum erkennbar. Note: 4 Joan Simun Edmundsson Der Färinger ist zwar von seiner im November erlittenen Knieverletzung genesen, benötigt aber noch Zeit, um wieder der alte "Eddy" des ersten Saisonviertels zu werden. Bemüht, aber ohne nennenswerte Szene. Note: 4,5 Fabian Klos Nachdem er früh einen Schlag auf das linke Knie bekommen hatte, ließ sich Klos an der Seitenlinie behandeln. In Unterzahl kassierte Arminia prompt das 0:1. Es blieb ein unglücklicher Auftritt des DSC-Rekordtorjägers: Kurz nach dem 0:3 verfehlte er das Kölner Tor mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze um wenige Zentimeter. Note: 4,5 Andreas Voglsammer Zählte in einer schwachen Bielefelder Mannschaft noch zu den Besseren. Wie Klos gewohnt kämpferisch und nach Clauss' abgefälschter Hereingabe konsequent im Abschluss: Via Innenpfosten schoss der Angreifer den Ball zum Ehrentreffer ins Kölner Tor. Note: 3,5 Anderson Lucoqui Zur zweiten Halbzeit für den indisponierten Hartherz eingewechselt, sah auch er sich einem Angriffswirbel ausgesetzt. Machte seine Sache aber besser als sein Vorgänger während der ersten 45 Minuten: klarer im Passspiel, etwas stabiler im Defensivverhalten. Note: 4 Keanu Staude Beim Stand von 0:3 für Yabo eingewechselt, konnte er dem Spiel keine Impulse mehr verleihen. Keine Note.

realisiert durch evolver group