DSC-Stürmer Fabian Klos wird von zwei Kölnern gestoppt. - © Wolfgang Rudolf
DSC-Stürmer Fabian Klos wird von zwei Kölnern gestoppt. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld 1:5 in Köln: Arminia kommt beim Effzeh unter die Räder

Vor den Augen der 4.000 mitgereisten Bielefelder Fans kassiert die Mannschaft von Uwe Neuhaus die höchste Saison-Niederlage

Bielefeld. Arminia Bielefeld geht nach einem mutlosen Auftritt beim Spitzenreiter 1. FC Köln verdient mit 1:5 unter. Bereits nach etwas mehr als zwanzig Minuten lag die Neuhaus-Elf mit 0:2 hinten, die sich in der Defensive über die gesamte Spielzeit viel zu anfällig zeigte. Der Ehrentreffer gelang Andreas Voglsammer nach 72 Minuten. Köln von Anfang an spielbestimmend Im Vergleich zum 1:0-Heimsieg gegen Darmstadt 98 gab es zwei Änderungen in der DSC-Startelf: Der erkrankte Kapitän Julian Börner und Nils Seufert wurden durch Stephan Salger und Patrick Weihrauch ersetzt. Vor den Augen von 4.000 mitgereisten Arminen und Ex-Trainer Jeff Saibene war der 1. FC Köln von Beginn an klar spielbestimmend. Nach zwei Minuten konnten die Domstädter bereits beinahe jubeln: Nach einem Ballverlust von Hartherz auf der linken Seite leitet Terodde in die Mitte auf Cordoba weiter, dessen Schuss von der Sechzehner-Kante im letzten Moment geblockt wird (2.). Nur zwei Minuten später setzte Geis einen Freistoß aus gut 20 Metern über das Tor (4.). Drexler und Terodde mit dem Doppelschlag Die Neuhaus-Elf agierte defensiver als sonst und ließ die Gastgeber bis zur Mittellinie weitgehend unbedrängt spielen. Die Kölner konnten die DSC-Defensive häufig mit langen Zuspielen aushebeln und erspielten sich in der ersten halben Stunde gleich mehrere gute Gelegenheiten. Nachdem Cordoba nach einem Eckball über das Tor köpfte (10.) und Geis einen eher ungefährlichen Schlenzer aus der Distanz abgab, zappelte der Ball schließlich im Netz: Drexler behauptete sich nach Zuspiel von Höger gegen Arminias Salger, der den Kölner im Sechzehner nicht mehr zu fassen bekam. Dieser blieb vor DSC-Keeper Ortega ruhig und hob die Kugel über den Schlussmann in die Maschen (14.). Nachdem Terodde (16.) und Drexler (17.) das 2:0 zunächst verpassen, machte es Erstgenannter wenig später besser: Nach einem Geis-Eckball kam Kölns Top-Torjäger ohne Gegenspieler frei zum Kopfball und hatte keine Mühe, zum 2:0 einzunicken (21.). Fortan schaltete der Effzeh spürbar einen Gang zurück, ließ die Arminen in langen Ballbesitzphasen aber viel laufen. Vorne stellten die Kölner die Arminen zu, die sich spielerisch kaum befreien konnten. Bis auf einen Salger-Kopfball nach einer Ecke (22.) und einem Voglsammer-Schuss aus der Distanz (33.) trat der DSC offensiv nicht in Erscheinung. DSC-Defensive überfordert Neuhaus wechselte in der Halbzeit und brachte Anderson Lucoqui für Linksverteidiger Florian Hartherz. Doch auch der zweite Durchgang begann denkbar ungünstig: In der 50. Minute entwischte John Cordoba Brian Behrendt auf der linken Außenbahn, zog in den Sechzehner und vollendete überlegt per Schlenzer ins lange Eck (50.). Wie aus dem Nichts sorgte Klos im Gegenzug beinahe für das 3:1. Sein Linksschuss aus 15 Metern flog denkbar knapp am Pfosten vorbei. Die Arminen hatten nun mehr Spielanteile als in der ersten Halbzeit, allerdings konnten die Gastgeber mit der deutlichen Führung im Rücken auch etwas Tempo rausnehmen. Dennoch waren die Domstädter dem 4:0 näher, als die Bielefelder dem Ehrentreffer. Zunächst kratzte Lucoqui einen Drexler-Schuss von der Linie (64.), bevor Terodde aus kürzester Distanz an die Querlatte köpfte (66.). Die DSC-Defensive blieb über die gesamten 90 Minuten viel zu anfällig. Nach 69 Minuten sah Salger bei einer Clemens-Hereingabe von der rechten Seite unglücklich aus. Terodde konnte die Kugel frei vor Ortega annehmen und an Selbigem zum 4:0 vorbeischieben. Zwar gelang Voglsammer im Gegenzug nach einer abgefälschten Hereingabe mit einem sehenswerten Rechtsschuss der Ehrentreffer (72.), doch die Partie war längst entschieden. Eckball Geis, Kopfball Terodde - 5:1 Kurz zuvor ersetzte Keanu Staude den unglücklich agierenden Reinhold Yabo. Die Partie plätscherte in den Schlussminuten dem Ende entgegen, von den Arminen gab es keine Gegenwehr mehr. Mit dem Abpfiff schließlich der Schlusspunkt. Eckball Geis, Kopfball Terodde - 5:1. Am Ende verliert Arminia Bielefeld auch in der Höhe verdient beim Spitzenreiter, der sich auf dem besten Weg in Richtung Wiederaufstieg befindet. Nächste Woche Sonntag gastiert der VfL Bochum zum Westfalenderby in der Schüco-Arena. Alle Details zum Spiel finden Sie im NW-Liveticker:

realisiert durch evolver group