Bayern-Jubel in Augsburg: Robert Lewandowski (von links), Mats Hummels, David Alaba und Kingsley Coman beim Bundesliga-Sieg der Münchner beim FCA. - © Reuters
Bayern-Jubel in Augsburg: Robert Lewandowski (von links), Mats Hummels, David Alaba und Kingsley Coman beim Bundesliga-Sieg der Münchner beim FCA. | © Reuters

Fußball-Kolumne Ulis "Steinwurf": Bayern räume ich eine 40-Prozent-Chance ein

Bei Borussia Dortmund sehe ich die Chancen auf den Viertelfinal-Einzug nach dem 0:3 im Hinspiel gegen Tottenham höchstens bei zehn Prozent – wenn überhaupt. Den Engländern traue ich auswärts immer ein Tor zu, und dann müsste Dortmund schon fünf schießen . . . Auswärts muss man in der Champions League eben immer ein Tor schießen.

Dasselbe gilt natürlich auch für den FC Bayern, um sich die Chancen im Rückspiel offen zu halten. Mit dem einen Tor würde vieles einfacher werden. Ein 1:1 wäre fast schon glänzend, ein 1:2 in Ordnung, auch bei einem 1:3 wären die Chancen der Bayern noch vorhanden. Höher darf es aber auf keinen Fall werden.

Bayern zuletzt wieder etwas gefestigter

Dass ich den Bayern im Moment eine 40-Prozent-Chance einräume, liegt daran, dass sie zuletzt wieder etwas gefestigter gewirkt haben. Das 3:2 gegen Augsburg war zwar phasenweise auch ein Gemurkse, aber in der Hinrunde hätten die Münchner so ein Spiel unter Niko Kovac noch verloren. Jetzt schaukeln sie so ein Spiel zumindest nach Hause. Ähnlich wie das DFB-Pokal-Spiel gegen Hertha, das die Bayern 3:2 nach Verlängerung gewonnen haben.

Das zeigt, dass sie langsam, sehr langsam, wieder auf dem Weg zu alter Stärke sind – aber natürlich noch längst nicht dort stehen, wo sie vor einem Jahr unter Jupp Heynckes waren. Darum bleibt Liverpool für mich der Favorit. Und wenn Jürgen Klopps Mannschaft die Bayern rauswirft, ist sie für mich neben Paris Saint-Germain ein ganz heißer Kandidat für den Champions-League-Titel. Manchester City halte ich in diesem Vergleich für nicht so stark. Aber für Schalke wird es reichen – Schalke ist für mich chancenlos.

Schalke: In der Truppe ist spielerisch nichts drin

Man braucht ja nur den Saisonverlauf anzusehen: Da ist ja spielerisch nichts drin in der Truppe. Ich wüsste nicht, wo man da irgendwoher ein Fünkchen Hoffnung hernehmen sollte. Die Schalker stehen nicht umsonst in der Liga dort, wo sie stehen, auf Platz 14. Das zeigt auch die Qualität der Mannschaft. Das reicht bei weitem nicht aus, um international, wie jetzt gegen ManCity, zu bestehen.

Ich habe nicht einmal die Hoffnung, dass die Schalker aus einer geordneten Defensive etwas ausrichten können. Etwa mit Konterspiel. Da ist vorne nix, hinten nix und in der Mitte nix.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group