Zweikampfstark: Fabian Klos (rechts) behauptet sich gegen Regensburgs Marcel Correia. - © Wolfgang Rudolf
Zweikampfstark: Fabian Klos (rechts) behauptet sich gegen Regensburgs Marcel Correia. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Nach dem 3:0 in Regensburg: Klos denkt schon an Magdeburg

Peter Burkamp
09.02.2019 | Stand 09.02.2019, 09:46 Uhr

Regensburg. „Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses schwere Auswärtsspiel gewonnen haben." Arminias Trainer Uwe Neuhaus lobte das „effektive und effiziente" Auftreten seiner Spieler, räumte während der Pressekonferenz allerdings auch ein, dass seine Mannschaft die Tore „zu den richtigen Zeitpunkten" erzielt habe und der Sieg vielleicht zu hoch ausgefallen sei, „wenn man die Chancen auf der anderen Seite nimmt". Die Regensburger hatten in der zweiten Halbzeit Möglichkeiten genug, um ein halbes Dutzend Spiele zu gewinnen. „Das war eine richtige Abwehrschlacht", sagte Stefan Ortega. Doch Arminias Torwart hatte Spaß daran. „Ich habe ja lange genug darauf warten müssen." Ortega flog und hechtete, aber auch seine Vorderleute warfen sich in jeden Ball. "Diese Serie sollte uns Selbstvertrauen geben" „Man hat gesehen, dass wir im Moment ganz gut drauf sind", sagte der Keeper. „Diese Serie sollte uns Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben", sagte Ortega. Arminias Mannschaftskapitän Fabian Klos meinte, dass die Mannschaft jetzt „hochzufrieden sein kann – für dieses Wochenende. Ich habe immer gesagt, dass wir mehr Punkte holen müssen als in der Hinrunde. Wir sind auf einem guten Weg. Entscheidend wird sein, dass wir nicht in einen Zustand verfallen, satt zu sein." Klos forderte schon in den Momenten nach dem Sieg in Regensburg, „dass wir uns schnell wieder fokussieren. Gegen Magdeburg wird ein ganz wichtiges Spiel", sagte der DSC-Routinier, der an allen drei Toren beteiligt war.

realisiert durch evolver group