Arminia Bielefeld hat den HSV mit 2:0 besiegt. - © Wolfgang Rudolf
Arminia Bielefeld hat den HSV mit 2:0 besiegt. | © Wolfgang Rudolf

2. Liga 2:0 gegen den HSV: Arminia schlägt den Tabellenführer

Voglsammer und Yabo sorgen für die Tore / HSV spielt 75 Minuten in Unterzahl

Bielefeld. Arminia Bielefeld hat nach einer starken Vorstellung den Tabellenführer aus Hamburg in der ausverkauften Schüco-Arena verdient mit 2:0 (2:0) geschlagen. Die Gäste verloren nach dem frühen Platzverweis ihres Kapitäns Sakai den Faden, auf Seiten der Arminen sorgten Voglsammer und Yabo für die beiden Tore. Im Vergleich zum 4:3-Auswärtssieg in Dresden veränderte DSC-Trainer Uwe Neuhaus seine Mannschaft auf einer Postion, indem er Reinold Yabo für Keanu Staude beginnen ließ. Beim Hamburger SV fiel kurzfristig Top-Torjäger Pierre-Michel Lassogga aus. Rote Karte für Sakai - Voglsammer und Yabo netzen ein Der Tabellenführer aus Hamburg übernahm von Beginn an das Kommando, tat sich gegen gut organisierte Bielefelder aber schwer. Mehr als ein Linksschuss von Khaled Narey (3.) sollte in der Anfangsphase nicht passieren. Nach 12 Minuten der Knackpunkt im Spiel: Nach Zuspiel von Klos läuft Voglsammer Gegenspieler Sakai davon und kann nur per Foul daran gehindert werden, alleine auf Keeper Pollersbeck zuzulaufen. Die Konsequenz: Platzverweis für den Rechtsverteidiger und Kapitän. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Top-Stürmer Lasogga der zweite Nackenschlag für die Hanseaten, die fortan komplett den Faden verloren. Zwar setzte Behrendt den anschließenden Freistoß aus 20 Metern deutlich über das Tor, doch die Neuhaus-Elf witterte ihre Chance und wurde mutiger. In der 17. Minute scheiterte Voglsammer zunächst mit einem Linksschuss vom Sechzehner-Eck an Keeper Pollersbeck, machte es wenig später aber besser. Nach einem Seufert-Freistoß von der Eckfahne hatte Arminias Stürmer das Bein im Luftduell mit Mangala gefährlich hoch und kickte aus kurzer Distanz akrobatisch ein. Mangala blieb zunächst liegen, doch Schiedsrichter Siebert gab den Treffer (20.). Die Arminen nutzen die Schwächephase der Gäste aus und spielten weiter mutig nach vorne. Die Belohnung ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem erneuten Seufert-Freistoß aus dem rechten Halbfeld kam Neuzugang Yabo aus der zweiten Reihe zum Schuss, scheiterte jedoch erst am glänzend parierenden Pollersbeck. Doch Börner schaltete schnell und legte erneut zurück auf Yabo, der es diesmal besser machte und aus 15 Metern flach ins linke Eck einnetzte (26.) - 2:0! Das Spielgeschehen beruhigte sich in der Folge wieder, doch die Arminen hatten die Partie im Griff. Mehr als einen harmloser Fernschuss von Santos (32.) und ein misslungener Narey-Freistoß aus aussichtsreicher Position sollten die Gäste im ersten Durchgang nicht mehr zustande bringen. Ideenloser HSV - Neuhaus-Elf verteidigt kompakt Im Gegensatz zu den Arminen, bei denen Hartherz nach gut ausgeführter Ecke von Seufert vom Sechzehner-Eck per Direktabnahme beinahe für das 3:0 sorgte, doch Innenverteidiger van Drongelen stand richtig (39.).Nach Wiederanpfiff ging es ohne personelle Änderungen aus der Kabine. Die Arminen verwalteten die Führung und setzten auf Konter, der HSV blieb nach wie vor zu harmlos. Nach 53 Minuten setzte Jatta einen Schlenzer neben das Tor, van Drongelen machte es per Kopf wenig später nicht besser (61.). Bei den Arminen musste Joan Edmundsson das Spielfeld verletzt verlassen - für ihn kam Keanu Staude. Die Gäste konnten aus ihren hohen Ballbesitzanteilen kein Kapital schlagen, die Neuhaus-Elf blieb über die gesamten 90 Minuten fokussiert und verteidigte äußerst kompakt. In der 63. Minute wurde Ito nach Zuspiel von Jatta im Strafraum zu Fall gebracht, doch die Pfeife von Schiedsrichter Siebert blieb stumm - wohl zurecht, da der Japaner das Foul zu dankend annahm. Auf der Gegenseite setzte Staude einen Direktabnahme deutlich neben das Tor (64.), bevor Weihrauch für Yabo und Salger für Klos ins Spiel kamen. Trotz der Überlegenheit der Hamburger waren die Arminen im weiteren Verlauf dem 3:0 näher als der Tabellenführer dem Anschlusstreffer, doch Hartherz (78.) und Voglsammer (84.) verpassten die Vorentscheidung. Vier Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit bot sich Ito frei vor Ortega die Riesenchance zum 2:1, doch Arminias Keeper verhinderte den Anschluss. So überstanden die Hausherren auch die fünfminütige Nachspielzeit unbeschadet und feiern einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen den Ligaprimus. Mit nunmehr acht Punkten vor der Abstiegszone dürften die Abstiegssorgen des DSC ein gehöriges Stück kleiner geworden sein. Hier können Sie das Spiel im Liveticker nachlesen:

realisiert durch evolver group