Fühlt sich fit: DSC-Stürmer Christopher Nöthe. - © Wolfgang Rudolf
Fühlt sich fit: DSC-Stürmer Christopher Nöthe. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Live-Ticker zum Testspiel DSC - TSV 1860 München

Außerdem: Christopher Nöthe greift erneut an - Der Lange Verletzte Stürmer kämpft wieder für seinen Platz in der Mannschaft.


Benidorm. Er ist praktisch ein Neuzugang: Nachdem Christopher Nöthe länger als ein halbes Jahr keine Rolle mehr gespielt hat, kämpft der Angreifer wieder um seinen Platz in der Mannschaft „Für mich ist der Trainerwechsel nur positiv. Vorher hatte ich gar keine Chance, jetzt kann ich wieder mitmachen, mich zeigen, und ich bin auch in den Testspielen dabei", sagt Nöthe und spricht von einer „fairen, vernünftigen Chance". "Schon seit einem Jahr wieder komplett fit" Er fühle sich körperlich sehr gut. Den Kreuzbandriss, erlitten am 4. April 2017, habe er längst überwunden: „Ich bin schon seit über einem Jahr wieder komplett fit."Im Sommer hatten die Arminen versucht, Nöthe abzugeben. Der Stürmer wollte jedoch eine Lösung, „die in meinem Alter auch vernünftig ist. Ich bin lange genug dabei und muss eine Familie ernähren, da macht man keine verrückten Sachen". So blieb er, wurde jedoch aussortiert. Starke Konkurrenten auf seiner Position Nun greift er erneut an und ist schon froh, „dass ich wieder das Gefühl habe, im Mannschaftskreis zu sein und im Training gebraucht zu werden." Wohin das führen kann, vermag Nöthe nicht zu sagen. Vielleicht sogar zu einem Kaderplatz gegen Dresden? „Ich weiß nicht, wie der Trainer plant. Ich fühle mich gut, bin fit und werde alles in die Waagschale werfen." Nöthe fehlt natürlich die Spielpraxis. Auf seiner Position gibt es mit Anderson Lucoqui und Keanu Staude Konkurrenten. Auch Reinhold Yabo könnte links vorn spielen. Er will jedoch nicht aufgeben. Und wenn es beim DSC nicht klappt, dann ab Sommer woanders, denn ans Aufhören denkt Nöthe noch nicht.

realisiert durch evolver group