Bei den Spielformen immer mittendrin: Trainer Uwe Neuhaus spricht hier mit Sturm-Routinier Fabian Klos über dessen Rolle im 4:3:3-System. - © Wolfgang Rudolf
Bei den Spielformen immer mittendrin: Trainer Uwe Neuhaus spricht hier mit Sturm-Routinier Fabian Klos über dessen Rolle im 4:3:3-System. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld DSC-Rekordtorjäger Fabian Klos: „Alle müssen sich Mühe geben“

Benidorm. Es war der Moment, der alle Beteiligten zum Lachen brachte. Fabian Klos saß schon am Tisch, bereit für das Gespräch mit den Bielefelder Medienvertretern, da setzte sich Uwe Neuhaus dazu. Der DSC-Trainer hatte gerade seinen Termin hinter sich und war eigentlich schon auf dem Weg ins Zimmer. „Kein Problem, bleib ruhig da. Ich bin ein offenes Buch", meinte Klos, doch Neuhaus ließ den DSC-Routinier, der mittlerweile siebeneinhalb Jahre für die Arminia spielt, dann doch allein. Der Coach spricht ohnehin viel mit seinen Spielern, ob auf dem Platz oder abseits des Trainings unter vier Augen. Und natürlich ist Klos’ Meinung von Belang. Der Stürmer im Stichwort-Interview: Die Vorbereitung „Ich habe das Gefühl, dass jeder bereit ist, das aufzusaugen, was Uwe Neuhaus uns vermitteln will. Wir haben schon große Fortschritte gemacht. Jetzt freue ich mich auf die ersten Testspiele. Es ist gut, dass wir im Trainingslager drei Mal spielen, denn da siehst du erst, wie weit wir wirklich sind." Das neue 4:3:3-System „Defensiv hat sich nicht so viel geändert, aber offensiv haben wir eine komplett andere Grundformation. Da muss jeder Spieler wissen: Wo sind meine Räume, wie muss ich mich verhalten, wenn der Ball wo ist. Wenn du als Trainer eine Mannschaft hast, die nicht komplett hinter der Idee steht, würde es keinen Sinn machen. Ich denke, dass bei uns jeder davon überzeugt ist, wie wir in der Rückrunde Fußball spielen. Es ist ein großer Unterschied, ob man innerhalb der Saison einen Systemwechsel vornimmt oder wie wir jetzt in der Zeit der Winterpause. Ich glaube, die 4:3:3-Grundordnung kommt der Idee vom Trainer, der viel Ballbesitz möchte, am meisten entgegen." Rückkehrer Yabo „Ray hat schon einmal gezeigt, wie enorm er uns helfen kann. Wenn er fit ist und seine Qualität auf den Platz bringt, ist er brutal schwer zu verteidigen. Insgesamt haben wir einen guten Kader und sind auf allen Positionen mindestens doppelt besetzt." Die Tabellensituation „Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze kann trügerisch sein. Unser Auftaktprogramm hat es in sich. Das darf man nicht außer Acht lassen, wir sollten uns aber auch nicht verrückt machen. Ziel muss es sein, definitiv mehr Punkte zu holen als in der Hinrunde. Dann kriegen wir keine Probleme." Die Sturm-Konkurrenz „Es gibt vier, fünf Spieler, die das spielen können. Mindestens drei davon können aber auch außen auflaufen. Im 4:3:3 kann nur einer vorn spielen. Die Konkurrenz ist groß, aber das ist ja nicht schlecht. Alle müssen sich Mühe geben. Wenn du als Stürmer weißt, dass du sehr wahrscheinlich spielst, trainierst du unterschwellig anders. Bei uns kann sich keiner ausruhen." Sein Vertrag „Ich würde gern in Bielefeld bleiben. Ich bin jetzt 31 und habe mich nicht oft so gut gefühlt wie jetzt. Ich bin mental ausgeglichener als früher. Das macht die Erfahrung. Samir Arabi hat mich damals geholt, da hat sich ein gewisses Vertrauensverhältnis entwickelt. Mein Berater und ich sind relativ entspannt und im ständigen Austausch mit Samir. Da ist kein Druck." Verfolgen Sie den Live-Ticker unserer Reporter Peter Burkamp und Wolfgang Rudolf (Fotos) aus dem Trainingslager in Benidorm:

realisiert durch evolver group