Willkommen in Bielefeld: Sportchef Samir Arabi (von links), Neuzugang Reinhold Yabo und Trainer Uwe Neuhaus. - © Wolfgang Rudolf
Willkommen in Bielefeld: Sportchef Samir Arabi (von links), Neuzugang Reinhold Yabo und Trainer Uwe Neuhaus. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Neuzugang: Reinhold Yabo hat gute Erinnerungen an Arminia Bielefeld

Bielefeld. Bielefeld hat einen besonderen Platz in Reinhold Yabos Herz. Nicht nur, weil er während seines ersten Aufenthaltes bei Arminia zwischen Januar und Juni 2017 sportlich voll überzeugte. Sondern vor allem, weil in dieser Zeit sein Sohn zur Welt kam. „Ich habe viele gute Erinnerungen an Bielefeld", sagte Yabo, nachdem er am Freitag erstmals wieder beim DSC trainiert hatte. Er nannte damit zugleich einen wesentlichen Beweggrund für seine Rückkehr. 2017 lieh Arminia den vielfältig einsetzbaren Offensivspieler für ein halbes Jahr von RB Salzburg aus, jetzt hat der DSC den 26-Jährigen vom selben Klub fest verpflichtet. Damit ist Sportchef Samir Arabi ein Transfer gelungen, der das Potenzial zum Coup hat: Yabo kam in dieser Saison in der österreichischen Bundesliga sowie in der Champions-League-Qualifikation und in der Europa League zum Einsatz. In einer Mitteilung des DSC ist von einem „langfristigen Vertrag" die Rede, zudem heißt es: „Über die Wechselmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart." Man darf davon ausgehen, dass Yabo, dessen Marktwert bei transfermarkt.de mit zwei Millionen Euro taxiert wird, ablösefrei kommt und sich für mindestens zweieinhalb Jahre an Arminia gebunden hat. Sein Vertrag bei RB wäre im Sommer ausgelaufen. Großer Anteil am Klassenerhalt Unumstrittener Stammspieler war "Ray" in Salzburg nicht. Im November und Dezember verpasste Yabo, der häufiger mit Verletzungen zu kämpfen hatte, einige Partien wegen Problemen am Sprunggelenk. Der österreichische Abonnementsmeister, der die Tabelle mit 14 Punkten Vorsprung anführt, ließ den Spieler ziehen, um Platz im Kader zu schaffen. RB will in der Bundesliga-Rückrunde verstärkt Talenten Spielpraxis verschaffen. In der Europa League setzt Trainer Marco Rose auf seine Stars. Yabo, der 2017 in 14 Spielen mit vier Toren und vier Vorlagen großen Anteil an Arminias Zweitliga-Klassenerhalt hatte, fliegt am Sonntag mit ins Trainingslager nach Benidorm. Ein Team aus jungen Spielern tritt derweil beim Hallenturnier in Gummersbach an und reist nach. Yabo sagte, neben seinen positiven Erinnerungen seien Arabis intensive Bemühungen und ein gutes Gespräch mit Trainer Uwe Neuhaus entscheidend für die Rückkehr gewesen. Was vor zwei Jahren klappte, soll nun erneut und für einen längeren Zeitraum zur Erfolgsgeschichte werden.

realisiert durch evolver group