Die Führung: Herthas Vedad Ibisevic erzielt in dieser Szene die 1:0-Führung gegen Arminia. Stefan Ortega, der einige Paraden zeigte, kann nur noch zuschauen. Foto: Ottmar Winter - © Ottmar Winter
Die Führung: Herthas Vedad Ibisevic erzielt in dieser Szene die 1:0-Führung gegen Arminia. Stefan Ortega, der einige Paraden zeigte, kann nur noch zuschauen. Foto: Ottmar Winter | © Ottmar Winter

Arminia Berliner nutzen Arminias Fehler eiskalt aus

Der zweite Rückstand im Testspiel bei Hertha BSC bringt den DSC beim 1:4 auf die Verliererstraße. Nöthe verwandelt Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1

Bielefeld. Viel probiert und auch einige gute Chancen gehabt – den ersten Test im neuen Jahr hat Arminia Bielefeld dennoch verloren. Beim Bundesligisten Hertha BSC hieß es am Ende 1:4. Den DSC-Treffer steuerte Christopher Nöthe im zweiten Durchgang (68.) per Foulelfmeter bei. „Das war in der Höhe nicht verdient. Wenn wir länger das 1:1 halten, dann hätten wir auch die Moral gehabt, das Spiel vielleicht sogar noch für uns zu entscheiden", sagte Uwe Neuhaus nach dem Abpfiff. Der DSC-Trainer sorgte im Amateurstadion der Hertha dafür, dass nahezu alle Profis zu Spielpraxis kamen. Can Özkan, Cerruti Siya, Semir Uca, Nils Quaschner und Keanu Staude waren nicht mitgefahren. Prince Owusu wurde nicht eingesetzt. "Wir haben uns quasi selbst in Rückstand gebracht" In der ersten Halbzeit stand zunächst zwei Mal Arminen-Keeper Stefan Ortega im Mittelpunkt, ehe die Gäste ihrerseits zu Chancen kamen. Fabian Klos und Cedric Brunner scheiterten jedoch mit ihren Versuchen. In der 36. Spielminute brachte Vedad Ibisevic die Herthaner mit 1:0 in Front. „Beide Mannschaften hatten in der ersten Hälfte jeweils zwei, drei gute Möglichkeiten. Berlin ging dann aufgrund der höheren individuellen Qualität in Führung", meinte Neuhaus. Nach der Halbzeit habe seine Mannschaft Druck gemacht und den Ausgleich erzielt, so der DSC-Trainer. „Dann kam es wie so oft in den letzten Monaten – durch einen krassen individuellen Fehler haben wir uns quasi selbst in Rückstand gebracht", berichtete Neuhaus. In den letzten 20 Minuten der Partie vor rund 300 Zuschauern nutzten die Herthaner ihre Chancen dann eiskalt aus und trafen noch durch Köpke, Kiprit und Selke zum 4:1-Endstand. „Schade, dass wir so auf die Verliererstraße geraten sind. Diese Dinge müssen wir abstellen, das wissen wir alle", fasste Uwe Neuhaus die 90 Minuten zusammen. Insgesamt sei es ein hochkarätiger Test für seine Mannschaft gewesen, ergänzte der DSC-Trainer. Arminia (1. Halbzeit): Ortega – Brunner, Behrendt, Börner, Hartherz – Prietl, Seufert – Edmundsson – Voglsammer, Klos, Massimo. Arminia (2.Halbzeit): Klewin – Clauss, Behrendt, Salger, Lucoqui – Christiansen, Schütz – Weihrauch – Brandy, Schipplock, Nöthe.

realisiert durch evolver group