Umjubelt: Arminias Fabian Klos nimmt nach seinem Treffer zum 2:1 in Paderborn die Glückwünsche seiner Mitspieler entgegen. - © Christian Weische
Umjubelt: Arminias Fabian Klos nimmt nach seinem Treffer zum 2:1 in Paderborn die Glückwünsche seiner Mitspieler entgegen. | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Fabian Klos gibt grünes Licht für Sandhausen-Partie

Der Torjäger hatte zuletzt Knieprobleme. Für das wichtige Heimspiel am Sonntag steht er aber zur Verfügung.

Philipp Kreutzer

Bielefeld. Er lief, schoss und köpfte wie immer, von einer möglichen verletzungsbedingten Beeinträchtigung bei Fabian Klos kündete im Training am Mittwoch nur ein blaues Tapeband am Knie. Schmerzen an eben jenem Körperteil hatten den Stürmer in den vergangenen Tagen geplagt, weshalb er zu Beginn der Woche eine Pause einlegte. Inzwischen sei aber spürbare Besserung eingetreten, sagte Arminias Rekordtorjäger nach der morgendlichen Übungseinheit: „Es ist alles gut. Ich gehe davon aus, dass ich Sonntag spielen kann." Die Bielefelder empfangen den SV Sandhausen, Anstoß ist um 13.30 Uhr. "Die Schmerzen im Knie waren zu stark, um mit 100 Prozent weiterzuspielen" Beim 2:2 am vergangenen Freitag in Paderborn hatte Klos das Spielfeld in der 70. Minute verlassen. „Die Schmerzen im Knie waren zu stark, um mit 100 Prozent weiterzuspielen", sagte er jetzt, „dann ist es besser, wenn jemand reinkommt, der frischer ist. Dafür haben wir ja eine vernünftige Bank." Prince Osei Owusu übernahm, vermochte aber nicht an die Leistung anzuknüpfen, die Klos zuvor gezeigt und mit einem Treffer und einer Torvorlage für Sturmpartner Andreas Voglsammer gekrönt hatte. Der ging in der 83. Minute entkräftet vom Platz, für ihn kam Sören Brandy. Auch er konnte den Ausgleichstreffer der Paderborner nicht verhindern. Umso größer ist nach nun neun sieglosen Pflichtspielen in Serie die Bedeutung der Partie am Sonntag. Der Vorsprung der Bielefelder auf den Tabellenvorletzten aus Sandhausen beträgt nur vier Punkte. Mit einem Erfolg würde sich Arminia erst einmal ein wenig Luft verschaffen, bei einer Niederlage wäre die Mannschaft den Abstiegsplätzen ganz nah. „Im Fußball kannst du nie Siege versprechen, deshalb mache ich das auch nicht", sagte Klos: „Aber ich weiß, wenn wir an das herankommen, was wir in Paderborn gezeigt haben, nämlich Leidenschaft, Wille, Einsatzbereitschaft, und wenn wir bei gegnerischem Ballbesitz besser die Räume zustellen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir mal wieder ein Spiel gewinnen." Börner und Brunner sind Optionen Dafür wird auch Julian Börner wieder zur Verfügung stehen. Der Kapitän ist nach auskurierter Grippe zurück im Mannschaftstraining. Die spannende Frage ist, ob Trainer Jeff Saibene ihn nun bringen oder weiter auf die in Paderborn in der Innenverteidigung überzeugenden Manuel Prietl und Brian Behrendt setzen wird. Auch Cédric Brunner könnte nach abgesessener Gelbsperre in die Startelf zurückkehren und anstelle von Jonathan Clauss als Rechtsverteidiger zum Einsatz kommen. Noch keine Option für Sonntag ist Joan Simun Edmundsson. Der Färinger soll am Donnerstag erstmals nach seiner Knieverletzung eine individuelle Einheit absolvieren. Mannschaftstraining ist am Donnerstag nicht. Auch wenn der späte Ausgleich in Paderborn sehr ärgerlich war, sei die Stimmung im Team „ganz gut", berichtete Klos, seit Sonntag 31 Jahre alt. „Wenn du ein gutes Spiel machst, steigt natürlich die Zuversicht", sagte er. Er selbst sei ohnehin vor jeder Begegnung optimistisch. Selbst wenn wie zuletzt mal das Knie zwickt.

realisiert durch evolver group