0
Derby in der Saison 2009/2010: Für Paderborn stürmte Gaetano Manno, für den DSC verteidigte Markus Bollmann (r.) Am Ende siegte die Arminia mit 2:0. - © Imago
Derby in der Saison 2009/2010: Für Paderborn stürmte Gaetano Manno, für den DSC verteidigte Markus Bollmann (r.) Am Ende siegte die Arminia mit 2:0. | © Imago

Arminia/SC Paderborn Ostwestfalenderby: Ex-Spieler wünschen sich ein Remis

Die meisten Ehemaligen, die sowohl bei Arminia als auch beim SCP aktiv waren, verteilen ihre Zuneigung gleichmäßig auf beide Klubs. Nur für einen ist die Arminia eine Herzensangelegenheit

Hartmut Kleimann
28.11.2018 | Stand 28.11.2018, 06:13 Uhr

Bielefeld/Paderborn. Derby-Time in Ostwestfalen. An diesem Freitag (18.30 Uhr, Benteler-Arena) kreuzen der SC Paderborn und Arminia Bielefeld in der 2. Fußball-Bundesliga die Klingen. Das rückt auch immer die Personen ins Rampenlicht, die im Verlauf ihrer Karriere für beide Vereine aktiv waren - oder die es auch heute noch in diversen Funktionen sind. Rund 40 Spieler sind es, die ihre Schuhe für beide Klubs geschnürt haben. Wir haben mal bei dem einen oder anderen nachgefragt, wie groß die Verbundenheit heute noch zu den beiden Zweitligisten ist. Peter Hobday (57): Der Ex-Profi betreibt im Paderborner Ortsteil Elsen ein Sportgeschäft und eine Fußballschule. "Aber beides lässt mir nur sehr wenig Zeit, mir möglicherweise auch noch Spiele anzusehen", so Hobday. Aber auch generell ist er heute weit weg vom Geschehen in den Profiligen. "Ich spiele auch nicht bei den Alten Herren. Keine Ahnung warum, aber ich habe nicht mehr diesen Drang, hinter den Ball zu treten", verrät der 57-Jährige. Zwar schaue er sich noch gerne mal ein Fußballspiel im Fernsehen an, aber seine sportliche Leidenschaft ist mittlerweile das Laufen. "Das mache ich so vier bis fünf Mal in der Woche", sagt der gebürtige Londoner. Deshalb sei er auch vom aktuellen Derby sehr weit entfernt. "Aber ich wünsche den Zuschauern ein super Spiel, das vielleicht mit einem 3:3 enden sollte." Diego Demme (27): Der Profi von Erstligist RB Leipzig hat vor fünf Jahren seiner Heimatregion Ostwestfalen den Rücken gekehrt. Obwohl er in beiden Teams nicht mehr so viele Spieler kenne, "bin ich schon heimatverbunden und informiere mich über die Spiele und die Ergebnisse." In der aktuellen Saison läuft es für Demme bei den Leipzigern wieder sehr gut. "Ich bin gesund und fit und fühle mich hier weiterhin absolut wohl", sagt der defensive Mittelfeldspieler. Bezogen auf das Derby sieht er im Moment von der Tendenz her Paderborn ein wenig im Vorteil. Demme setzt daher auf einen Sieg für den SCP. Nach Weihnachten steht für den 27-Jährigen übrigens noch ein ganz wichtiger Termin abseits des Fußballs an. Dann nämlich wird er in seiner Heimatstadt Herford seine langjährige Freundin, die aus Elverdissen stammt, zum Standesamt führen. Markus Bollmann (37): Wer am Freitag nicht live im Stadion dabei sein kann, der wird möglicherweise beim Bezahlsender Sky ein bekanntes Gesicht entdecken: Markus Bollmann hat eine Anfrage erhalten, ob er in Paderborn als Experte für beide Klubs zur Verfügung stehe. Zugesagt hat "Bolle" noch nicht, weil ihn derzeit eine fette Erkältung handicapt. Von seinen beiden Ex-Vereinen hat in der aktuellen Spielzeit zudem live noch nicht viel miterlebt. "Ich war nur in Bielefeld beim Spiel gegen Köln", sagt er. Dafür hat er viele Partien des SCP im TV verfolgt. "Die haben eine super Qualität und die Spiele, die ich gesehen habe, waren wirklich gut", urteilt er über den Aufsteiger. In seinem Herzen haben übrigens beide Vereine Platz. "Deshalb würde ich mich auch in diesem Duell über ein Unentschieden freuen", so Bollmann. Gerrit Meinke (51): Meinke hat für beide Vereine gespielt und für beide auch im Bereich Finanzen gearbeitet. Dennoch positioniert sich Meinke klar pro Arminia, "weil das oft so ist, dass ehemalige Spieler ihr Herz an den Verein vergeben, bei dem sie als Profi groß geworden sind", erklärt er. Der in Schloß Holte lebende Ex-Profi arbeitet mittlerweile selbstständig als Spieler-Berater und Vermittler und mit Partnern in einer Firma, die Gartenmöbel mit Bundesliga-Lizenzen vertreibt. Vor dem Derby spreche aktuell der Trend mehr pro Paderborn. "Ich glaube aber, dass es am Freitag ein 2:2-Unentschieden geben wird, über das Bielefeld eher unzufrieden sein wird, weil Paderborn kurz vor dem Spielende die Arminia-Führung noch ausgleicht", so Meinkes Vorhersage.

realisiert durch evolver group