Zu Beginn des Pokalspiels gegen Duisburg stand die Südtribüne hinter der Mannschaft. Später machten einige ihrem Unmut Luft. - © Christian Weische
Zu Beginn des Pokalspiels gegen Duisburg stand die Südtribüne hinter der Mannschaft. Später machten einige ihrem Unmut Luft. | © Christian Weische

Arminia Arminia muss wegen Klopapier-Würfen Strafe zahlen

DFB verlangt 2.000 Euro Strafe wegen zwei Vorfällen

Bielefeld. Was einige Arminen-Fans mit ihrer Aktion kurz vor Schluss des Pokalspiels gegen Duisburg ausdrücken wollten, dürfte klar gewesen sein. Schlecht gespielt und 0:3 verloren: Das war – vorsichtig formuliert – für den Hintern. Der Wurf mehrerer Klopapierrollen hat jetzt ein Nachspiel - für den Verein. „Mindestens drei Papierrollen", so heißt es wörtlich in der offiziellen Bekanntmachung des DFB, seien aus dem Bielefelder Block über das Tor in den Strafraum geworfen worden. Das mag der Fußballverband nicht. Das Sportgericht hat den heimischen Zweitligisten deshalb wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in zwei Fällen mit einer Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro belegt. Der „zweite Fall" geschah nach dem Abpfiff des Zweitliga-Spiels gegen Greuther Fürth (2:3-Niederlage). Aus dem Bielefelder Zuschauerblock wurde ein Schlüsselanhänger in Richtung der Trainerbank von Greuther Fürth geworfen. Auch nicht fein. Der Verein hat den Urteilen zugestimmt, die damit rechtskräftig sind.

realisiert durch evolver group