Arminia Bielefeld konnte durch ein 1:1-Remis beim FC Ingolstadt die Negativspirale vorerst stoppen. - © Wolfgang Rudolf
Arminia Bielefeld konnte durch ein 1:1-Remis beim FC Ingolstadt die Negativspirale vorerst stoppen. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Arminia in Ingolstadt: Die DSC-Kicker in der Einzelkritik

Philipp Kreutzer

Bielefeld. Kollektives Aufatmen bei Arminia Bielefeld: Nach sechs Niederlagen in Folge holte der Zweitligist beim FC Ingolstadt nach 0:1-Rückstand ein 1:1-Unentschieden. Die DSC-Profis in der Einzelkritik: Philipp Klewin Der Torhüter verhinderte mit einem großartigen Reflex das frühe 0:1 durch Kutschke. Leistete sich in der Folge zwei kleinere Wackler, die aber ohne Folgen blieben. Trotz der ordentlichen Vorstellung dürfte demnächst wieder Stefan Ortega wieder zwischen den Pfosten stehen – sofern dieser seine Verletzung auskuriert hat. Note: 2,5 Jonathan Clauss Der Franzose ersetzte auf der Rechtsverteidigerposition den verletzten Cédric Brunner – und kam erneut nicht zurecht. Ihm unterliefen zu viele Stellungsfehler und ungenaue Abspiele, auch in den Zweikämpfen hatte er seine liebe Not. Nach der Umstellung auf 3-5-2 auf der offensiveren Position der rechten Seite etwas besser. Note: 5 Brian Behrendt Solide Vorstellung des Innenverteidigers, der anstelle von Stephan Salger in die Startelf rückte. Sowohl gegen den wuchtigen Kutschke als auch gegen den schnellen Osawe meistens aufmerksam. Ordentlich im Aufbauspiel. Note: 3,5 Julian Börner Der Kapitän sah Gelb, als er sich in einem Laufduell gegen Osawe nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Ansonsten wie Behrendt meistens auf der Höhe. Note: 4 Anderson Lucoqui Hielt die linke Seite besser dicht als Clauss die rechte. Für offensive Impulse reichte es bis zu seiner Auswechlung in der 62. Minute aber nicht, dafür hatte Ingolstadt das Spiel vor allem im ersten Durchgang zu sehr im Griff. Insgesamt eine ordentliche Leistung. Note: 3,5 Patrick Weihrauch Hatte zusammen mit Clauss auf der rechten Seite große Probleme, sich in den Zweikämpfen gegen die Ingolstädter zur Wehr zu setzen. Trainer Saibene reagierte noch vor der Pause mit der Auswechslung Weihrauchs, um mit Stephan Salger mehr Robustheit ins Spiel zu bringen. Note: 5 Tom Schütz Nicht ganz so auffällig wie bei seinem Comeback gegen St. Pauli, aber dennoch dank Lauf- und Zweikampfstärke ein stabilisierender Faktor. Eine solide Vorstellung des Routiniers. Note: 3 Manuel Prietl In den Zweikämpfen mit seinem Freund, Landsmann und früheren Mitspieler Konstantin Kerschbaumer ging es ordentlich zur Sache. Wie Schütz um Ordnung bemüht, aber nach vorn erneut eher blass. Note: 3,5 Keanu Staude Vergab in der zweiten Minute eine Großchance, als er aus 15 Metern verzog. Meistens ballsicher und umsichtig. Lange der agilste Offensivspieler in einer lange offensiv wenig agilen Bielefelder Mannschaft. Note: 3 Joan Simun Edmundsson Vom Färinger, zu Anfang der Saison noch auffälligster Armine, war in Ingolstadt wie in den vergangenen Spielen lange nur wenig zu sehen. Vor dem 1:1 blitzte seine Qualität dann aber wieder auf: Seine präzise Flanke köpfte sein Sturmpartner Klos ungehindert ein. Alle drei Saisontore des Stürmers hat übrigens Edmundsson vorbereitet. Note: 4 Fabian Klos Kampf- und laufstark, aber wie Edmundsson lange offensiv ohne echte Szene. Beim 1:1 zeigte Arminias Rekordtorschütze dann aber seine Klasse: Gekonnt setzte er den Kopfball gegen die Laufrichtung von FCI-Torhüter Philipp Heerwagen. Note: 3 Stephan Salger Der Verteidiger wurde kurz vor der Pause eingewechselt, um Stabilität in die wacklige Defensive zu bringen. Das gelang zunächst. Vor dem 0:1 unterlief ihm allerdings ein unnötiger Ballverlust. Ansonsten ordentlich. Note: 4 Florian Hartherz und Andreas Voglsammer Beide brachten neuen Schwung in Arminias Offensivbemühungen. Wegen der späten Einwechslungen erst in der 62. und 66. Minute aber ohne Bewertung. Keine Noten

realisiert durch evolver group