0
Im Spiel vom VfL Bochum gegen DSC Arminia Bielefeld hatte  Florian Hartherz eine Torschance, die Bochumer Stefano Celozzi und Manuel Riemann standen zur Abwehr bereit, - © Christian Weische
Im Spiel vom VfL Bochum gegen DSC Arminia Bielefeld hatte  Florian Hartherz eine Torschance, die Bochumer Stefano Celozzi und Manuel Riemann standen zur Abwehr bereit, | © Christian Weische

Arminia Weilandt düpiert DSC-Defensive: Arminia verliert unglücklich in Bochum

Der Liveticker zum Nachlesen

Peter Burkamp
05.10.2018 | Stand 06.10.2018, 08:46 Uhr |
Patrick Albrecht

Bochum. Arminia Bielefeld muss sich im Westfalenderby gegen den VfL Bochum mit etwas Pech 0:1 geschlagen geben. Den Gastgebern reichte eine starke Aktion aus der 8. Minute, die die Führung über die gesamte Restspielzeit verwalteten. Die Arminen waren hochüberlegen, konnten ihre Dominanz aber in zu wenig Torgefahr ummünzen. DSC-Trainer Jeff Saibene veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:3 gegen den 1. FC Köln auf zwei Positionen: Jonathan Clauss ersetzte Anderson Lucoqui, Joan Edmundsson verdrängte Andreas Voglsammer auf die Bank. Beide Mannschaften legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein: Nach zwei Minuten bediente Prietl im Sechzehner Klos. Dieser legte den Ball mit dem Rücken zum Gegenspieler weiter auf rechts zu Clauss, der völlig frei zum Schuss kam. VfL-Keeper Riemann ließ zur Seite abprallen, wo Hartherz aus spitzem Winkel nachlegte. Wieder klärte Riemann - diesmal mit dem Fuß. Vorne ließ die Saibene-Elf die Führung liegen, hinten zeigte sie sich wenig später zu unaufmerksam und musste das frühe 0:1 hinnehmen: Weilandt lässt drei Arminen stehen Weilandt kam im Anschluss an einen Einwurf auf dem linken Flügel an den Ball und ließ drei Bielefelder stehen. Auch Börner störte am Fünfmeterraum nicht energisch genug. Zunächst konnte Ortega parieren, doch Weilandts zweiter Versuch per Kopf passte (8.).Die rund 19.000 Zuschauer sahen eine temporeiche und intensive erste Viertelstunde, in der die Arminen in Person von Prietl (10.), Seufert (14.) und Klos (17.) zu weiteren Abschlüssen kamen, die aber allesamt ungefährlich blieben. Die Gastgeber konzentrierten sich auf ihre Defensive und verwalteten die Führung. Der DSC dominierte das Spielgeschehen, konnte sich aber kaum Torchancen erspielen. Christiansen kam von der Sechzehner-Linie nach Zuspiel von Seufert zum Abschluss, zielte aber zu zentral (30.). Hartherz setzt einen Freistoß aus aussichtsreicher Position in die Mauer (39.), sodass es trotz höherem Ballbesitz, deutlich mehr Abschlüssen und mehr Eckbällen mit einem 0:1 in die Kabinen ging. In der Halbzeit wechselte Saibene offensiv und brachte Andreas Voglsammer für Max Christiansen. Das Bild blieb gleich: Bochum zog sich bei Ballbesitz des Gegners in die eigene Hälfte zurück und verteidigte kompakt. Die Arminen liefen unermüdlich an und kamen mit fortschreitender Spieldauer zu besseren Möglichkeiten: Zunächst traf Voglsammer mit einem abgefälschten Linksschuss aus 15 Metern den Außenpfosten (60.), zehn Minuten später prallte der Ball nach einem Börner-Kopfball vom Innenpfosten zurück ins Feld. Zweimal Alluminium, Edmundsson knapp vorbei Kurz danach wurde Edmundsson von Klos per Kopf stark in Szene gesetzt, zielte im Sechzehner bei seinem Heber aber wenige Zentimeter zu weit rechts (73.). Zwischenzeitlich hätte Bochums Hoogland nach einem Maier-Freistoß per Kopf für das 2:0 sorgen können, setzte den Ball aber auf das Tornetz (64.).Die Arminen liefen unermüdlich an, taten sich aber bis zum Schluss gegen einen tief stehenden Gegner schwer, dem eine Aktion zum Sieg reichen sollte. Auch die Wechsel von Staude und Weihrauch für Prietl und Clauss brachten nicht mehr die gewünschte Wirkung. Mehr als ein harmloser Distanzschuss von Seufert (81.) sollte die Saibene-Elf nicht mehr zustande bringen. Auf der Gegenseite eröffneten sich den Hausherren immer größere Räume, die die Entscheidung in Person von Lee fahrlässig liegen ließen (84.). Bestraft wurde das aber nicht mehr. Am Ende steht eine 0:1-Niederlage im Westfalenderby beim VfL Bochum. Die nächste Chance auf drei Punkte gibt es nach der Länderspielpause am 20. Oktober, wenn Greuther Fürth in die Schüco-Arena kommt. Das Spiel im Ticker zum Nachlesen:

realisiert durch evolver group