Beliebter als der BVB: Darüber können sich die Fans des SC Paderborn freuen. Allerdings kennt jeder Fünfte den Verein laut einer Studie nicht. - © Marc Köppelmann
Beliebter als der BVB: Darüber können sich die Fans des SC Paderborn freuen. Allerdings kennt jeder Fünfte den Verein laut einer Studie nicht. | © Marc Köppelmann

Bielefeld/Paderborn Studie: SC Paderborn ist sympathischer als Arminia Bielefeld, aber...

Der FC Bayern ist einer Studie zufolge mit Abstand unbeliebtester Verein. BVB wird Markenmeister

Jan Ahlers

Bielefeld/Paderborn. Jährlich untersucht eine Studie unter Fußballfans, wie attraktiv, beliebt und bekannt die deutschen Profifußballvereine sind. Überraschend ist Aufsteiger SC Paderborn in einer Statistik vor Arminia Bielefeld vorzufinden, aber nicht in der Gesamtbilanz. Die Platzierung des FC Bayern München wird hingegen nur wenige verwundern. Die Bayern kaufen die Liga kaputt, sie duseln sich ständig zum Erfolg und lassen ihr Selbstverständnis zu oft in überheblicher Form heraushängen. So spricht man abseits der bayrischen Millionenstadt gerne über den Rekordmeister Bayern München, der seit Jahren den deutschen Fußball eindrucksvoll dominiert. Die jährliche „Fußballstudie" der TU Braunschweig untermauert nun die niedrigen Sympathiewerte des FCB aufs Neue: Keiner der deutschen Profiklubs wird weniger gemocht. Selbst RB Leipzig ist deutlich beliebter als der FC Bayern Das hat eine Umfrage unter 4.000 Fußballfans aller 36 Vereine ergeben. Nur knapp 31 Prozent bewerten den FC Bayern beim Einstellungsmerkmal Sympathie als „sehr sympathisch" – ein Rückgang von 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Selbst der Vorletzte RB Leipzig hat die Münchner deutlich distanziert: Der in vielen Bundesliga-Stadien angefeindete Retortenklub wird von 43 Prozent der Befragten als sehr sympathisch eingeschätzt. Wenig besser ergeht es Dynamo Dresden (43 Prozent) und Schalke 04 (44). Die höchsten Sympathiewerte fahren der SC Freiburg (68), Holstein Kiel (67) und der SV Sandhausen (63) ein. Und die ostwestfälischen Vertreter Arminia Bielefeld und SC Paderborn? Durchaus überraschend distanziert Paderborn den DSC nach seinem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga und belegt den 14. Rang, noch vor Borussia Dortmund. Die Arminia rangiert nach der Beliebtheitsstudie auf Platz 25, hat im Vergleich zum Vorjahr aber gut zwei Prozentpunkte gewonnen. 95 Prozent der Befragten kennen den DSC Der Sympathiewert ist jedoch in der Studie nur eine Variable auf dem Weg zum „Markenwert". Bei diesem fließen zudem jeweils prozentual der Bekanntheitswert der Vereine und die Markenassoziationen Stärke sowie Attraktivität ein. Markenmeister ist demnach wie schon 2017 Borussia Dortmund, knapp dahinter sortieren sich Freiburg und Borussia Mönchengladbach ein. Die Zusammenführung all dieser abgefragten Faktoren zeigt: Arminia Bielefeld (18.) bleibt in Ostwestfalen die größere Marke vor dem SC Paderborn (26.). Am Tabellenende rangieren Heidenheim, Sandhausen und Jahn Regensburg, allen voran aufgrund ihres niedrigen Bekanntheitswerts. Während die international vertretenen Bundesligisten sowie der HSV, der 1. FC Köln und der FC St. Pauli hier an der 100-Prozent-Marke kratzen, kennen stolze 95 Prozent der Befragten Arminia Bielefeld. Der SC Paderborn kommt in dieser Bilanz nur auf 79 Prozent.

realisiert durch evolver group