Das Stadion ist voll, wenn Arminia und der 1. FC Köln am 28.9. erneut aufeinandertreffen. Hier Can Özkan (links) und Milos Jojic bei der letzten Begegnung der Klubs im Wintercup. - © Christian Weische
Das Stadion ist voll, wenn Arminia und der 1. FC Köln am 28.9. erneut aufeinandertreffen. Hier Can Özkan (links) und Milos Jojic bei der letzten Begegnung der Klubs im Wintercup. | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Vorläufig keine Tickets mehr für das Arminia-Spiel gegen den 1. FC Köln

Arminia Bielefeld meldete am Donnerstag, dass die Karten im freien Verkauf innerhalb eines Tages vergeben waren

Jan Ahlers

Bielefeld. Das lang ersehnte Duell mit dem 1. FC Köln wirft beim DSC Arminia seine Schatten voraus: Für das übernächste Heimspiel, das am 28. September (freitagabends, 18.30 Uhr) ausgetragen wird, gibt es aktuell keine Karten mehr. Das vermeldete der Verein am Donnerstagnachmittag. Nach dem Vorkaufsrecht für Mitglieder und Dauerkarteninhaber hatte Arminia Bielefeld am heutigen Donnerstag erst den freien Verkauf gestartet - nach einem halben Tag waren alle restlichen Tickets vergeben. Die Karten für Gästefans aus der Domstadt sind laut Homepage des 1. FC Köln noch nicht verkauft worden - es ist aber anzunehmen, dass die "Geißböcke" ihr Kontingent ebenfalls restlos verkaufen werden. Kleinere Pufferblöcke könnten zusätzliches Kontingent schaffen Wer sich noch nicht mit einer Eintrittskarte eingedeckt hat, für den kann sich unter Umständen noch eine Hintertür ergeben. Denn Arminia Bielefeld befindet sich aktuell noch im Austausch mit den Sicherheitsbehörden. Das Ziel ist, die Pufferblöcke zwischen Heim- und Auswärtsfans so klein wie möglich zu halten. Dann könnten unter Umständen in der kommenden Woche nochmals Sitzplatzkarten verkauft werden. Dass die Schüco-Arena in einem Ligaspiel der Arminia ausverkauft ist, kam in den vergangenen Jahren übrigens nur selten vor. Die höchste Zuschauerzahl der jüngeren Zweitliga-Historie begrüßte der DSC im Oktober 2013 bei einer 0:1-Heimniederlage - gegen den 1. FC Köln. Damals kamen 26.200 Besucher, die Alm fasst maximal 26.515 Zuschauer.

realisiert durch evolver group