Arminia Bielefeld hat Jahn Regensburg beim Heimspiel am Samstag besiegt. - © Wolfgang Rudolf
Arminia Bielefeld hat Jahn Regensburg beim Heimspiel am Samstag besiegt. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Acht-Tore-Spektakel auf der Alm: Arminia ringt Regensburg mit 5:3 nieder

Fabian Klos und Patrick Weihrauch sorgen in den Schlussminuten für das Happy End / Fünf Tore in der ersten halben Stunde

Patrick Albrecht

Bielefeld. Arminia Bielefeld hat sich in einem verrückten Zweitligaspiel am Ende verdient mit 5:3 gegen Jahn Regensburg durchgesetzt. Nach fünf Toren in der ersten halben Stunde brachte Fabian Klos sein Team in der 88. Minuten beim Stand von 3:3 auf die Siegerstraße. Die Neuzugänge Jonathan Clauss und Prince Osei Owusu feierten jeweils eine Premiere. Im Vergleich zum 0:3 beim Hamburger SV veränderte DSC-Trainer Jeff Saibene seine Startelf lediglich auf einer Position: Tom Schütz musste als Rechtsverteidiger für Neuzugang Jonathan Clauss Platz machen und steht sogar gar nicht erst im Kader - das hat allerdings seinen Grund: Im Abschlusstraining brach sich der 30-Jährige das Nasenbein, wird aber wohl nicht lange ausfallen. Bereits von der ersten Minute an nahm das Spiel an Fahrt auf: Vom Anstoß weg bewegten sich alle Regensburger nach vorne. George steckte nach wenigen Sekunden in den Sechzehner zu Freiß durch, doch Ortega schnappte sich den Ball. Nach drei Minuten war es dann bereits passiert: Adamyan beförderte die Kugel nach einer Flanke des späteren Torschützen George per Kopf auf Grüttner, der sich im Zweikampf mit Börner behauptete und aus der Drehung sehenswert per Seitfallzieher zur Führung traf. Doch die Saibene-Elf zeigte sich komplett unbeeindruckt. Nachdem Regensburgs Lais eine Direktabnahme neben das Tor setzte (5.), sorgte Arminias Börner nach einem Eckball per Kopf für das schnelle 1:1 (6.). Kurz zuvor steckte Edmundsson zu Voglsammer in den Sechzehner durch, der aus spitzem Winkel mit links knapp am langen Pfosten vorbeizielte. Jahn-Keeper Pentke war mit den Fingerspitzen noch am Ball. Die anschließende Ecke führte schließlich zum Ausgleich. In der 10. Minute setzte der mal wieder stark aufspielende Seufert einen Freistoß aus gut 30 Metern auf das Tornetz, fünf Minuten später hätte bereits das 2:1 fallen müssen: Schlag auf Schlag - Saller mit Slapstick-Einlage Zunächst scheiterte Voglsammer dicht bedrängt unmittelbar vor Jahn-Keeper Pentke, den anschließenden Nachschuss von Klos blockte Regensburgs Sörensen in letzter Sekunde zum Eckball. Beide Abwehrreihen wirkten unsortiert, besonders löchrig zeigte sich aber die Defensive der Regensburger, die in der 18. Minute folgerichtig das zweite Tor kassierten:  Clauss hatte auf der rechten Seite viel Platz und brachte den Ball scharf vor das Tor. Dort hielt Voglsammer den Fuß hin - Spiel gedreht! Die Saibene-Elf ließ nicht locker und hielt das Tempo weiter hoch. Edmundsson (19.), Seufert (21.) und Prietl (22.) konnten mit ihren Abschlüssen aber nicht für genügend Gefahr sorgen. Regensburg konnte sich in der Folge etwas erholen und sorgte prompt für den Ausgleich: George verwertete eine Flanke von Adamyan sehenswert per Flugkopfball zum 2:2 (26.). Zwei Minuten später sorgten die Gäste mit einer Slapstick-Einlage selbst für den erneute Rückstand: Nach einem Missverständnis zwischen Keeper Penkte und Rechtsverteidiger Saller landet eine völlig harmlose Kopfballrückgabe von Letztgenanntem im eigenen Tor - das 3:2 nach einer halben Stunde. Fortan versuchten beide Mannschaften Sicherheit in ihr Spiel zu bekommen. Das Spielgeschehen beruhigte sich, die Arminen transportierten die knappe Führung in die Kabine. Der zweite Durchgang sollte für  die Saibene-Elf denkbar unglücklich beginnen: Adamyan und George kombinieren sich in den Strafraum. Ein Grüttner-Schuss wird zunächst geblockt, doch im zweiten Anlauf setzt der Jahn-Stürmer den Ball ins linke Eck zum 3:3 (51.). Die Arminen wirkten anschließend etwas schläfrig und ließen die Gäste spielen. Zunächst lenkte Ortega einen Sörensen-Freistoß über die Latte (60.), wenig später hielt der DSC-Keeper seine Mannschaft erneut im Spiel, als er gegen den freistehenden Grüttner mit dem Fuß parierte (62.). Ortega ist zur Stelle - Klos erzwingt den Sieg Saibene reagierte und brachte Patrick Weihrauch für Keanu Staude. Und seine Mannschaft sollte wieder an Fahrt gewinnen. Seufert setzte einen Freistoß von der Sechzehner-Kante an die Latte (63.), Börner setzte einen Kopfball nach dem anschließenden Eckball knapp über das Tor (64.). Regensburg setzte fortan auf Konter. Die Arminen drängten auf den erneuten Führungstreffer, mussten aber noch eine brenzlige Situation überstehen: Nach nicht geahndetem Foul an Börner haben die Gäste Überzahl drei gegen zwei, doch Adamyan scheiterte im Sechzehner mit einem Schlenzer an dem abermals starken Ortega (74.). Mitte der zweiten Halbzeit gab Prince Osei Owusu seine Premiere im DSC-Trikot und brachte sich gut in das Spiel ein. Hartherz läutete mit einem Geschoss aus gut 25 Metern die Schlussphase ein (75.), die einiges parat halten sollte. Nachdem Edmundsson zunächst an Keeper Pentke mit einem Linksschuss scheiterte (79.), sollte Fabian Klos die Alm zehn Minuten später zum Beben bringen: Nach einer Flanke von Edmundsson setzte sich Arminias Vize-Kapitän in der Mitte durch und köpfte die Kugel zum 4:3 in die Maschen (88.). In der letzten Aktion des Spiels lief Jahn-Keeper Jahn nach einem Freistoß mit nach vorne. Der eingewechselte Weihrauch setzte sich nach dem anschließenden Befreiungsschlag von Hartherz gegen Geipl durch und schob den Ball ins leere Tor. Direkt danach pfiff Schiedsrichter Schröder das Spiel ab. In einem wahren Fußball-Spektakel setzt sich Arminia Bielefeld am Ende verdient mit 5:3 gegen Jahn Regensburg durch und darf mit sieben Punkten aus den ersten vier Spielen zufrieden sein. Nach der Länderspielpause geht es mit einem Auswärtsspiel beim Aufsteiger aus Magdeburg weiter. Das Spiel im NW-Liveticker:

realisiert durch evolver group