Tom Schütz (l.) im Zweikampf mit dem Stendaler Maurice Pascal Schmidt. - © picture alliance/dpa
Tom Schütz (l.) im Zweikampf mit dem Stendaler Maurice Pascal Schmidt. | © picture alliance/dpa

Arminia Bielefeld 5:0! Arminia lässt Lok Stendal im DFB-Pokal keine Chance

Die Saibene-Elf sorgt in der zweiten Halbzeit mit vier Toren binnen acht Minuten für klare Verhältnisse / Stürmer-Duo Owusu/Schipplock trägt mit einem jeweiligen Doppelpack maßgeblich zum Erfolg bei

Patrick Albrecht

Stendal. Arminia Bielefeld ist mit einem souveränen Sieg in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Elf von Trainer Jeff Saibene setzte sich an einem entspannten Fußball-Nachmittag beim Oberligisten 1. FC Lok Stendal mit 5:0 (1:0) durch und vermied damit anders als im Vorjahr ein Erstrunden-Aus. Vor 2870 Zuschauern dankten die beiden Neuzugänge Prince Osei Owusu und Sven Schipplock ihrem Trainer Jeff Saibene ihre Startelfeinsätze mit jeweils zwei Toren. DSC-Trainer Jeff Saibene wirbelte seine Mannschaft im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Dynamo Dresden mit insgesamt acht Änderungen ordentlich durch: Klewin (Tor), Schütz, Salger, Weihrauch, Massimo, Christiansen, Owusu und Schipplock rückten für Ortega (Tor), Brunner, Behrendt, Seufert, Staude, Edmundsson, Voglsammer und Klos in die Startelf. Für die vier Neuzugänge Klewin, Christiansen, Owusu und Schipplock war es der erste Startelf-Einsatz im DSC-Trikot in einem Pflichtspiel. Den Zuschauern bot sich ein zu erwartendes Bild: Der Oberligist überließ der Saibene-Elf den Ball und verteidigte  mit allen Spielern in der eigenen Hälfte. Die Null sollte jedoch nicht lange halten: Nachdem Neuzugang Owusu nach schönem Doppelpass mit Schipplock den Ball zunächst noch über das Tor setzte (8.), machte es der Deutsch-Ghanae in der 11. Minute besser: Kapitän Börner brachte die Kugel per Kopf aus dem Rückraum nach einer Schütz-Ecke vor das Tor. Über Schipplock gelangte der Ball zu Owusu, der das Leder aus drei Metern in die Maschen setzte. Unmittelbar vor der Führung hätte es bereits Handelfmeter geben müssen, doch Schiedsrichter Dietz übersah Erdmanns Handspiel nach einem Börner-Kopfball. Nur eine Minute später verpasste es Owusu völlig freistehend vor Lok-Keeper Kycen, per Kopf auf 2:0 zu stellen. Die Arminen hatten Ball und Gegner fest im Griff. Prietl (18.), Schipplock (21.) und Schütz (30.) konnten mit ihren eher harmlosen Abschlüssen aber nicht für Gefahr sorgen. Owusu und Schipplock liefern ab - Schütz im Nachschuss Die letzte Chance vor dem Halbzeitpfiff hatte erneut Tom Schütz, als er einen Freistoß aus gut 25 Metern zentraler Position knapp am rechten Pfosten vorbei zirkelte (31.).  Lok Stendal kam einmal gefährich vor das Bielefelder Tor: Nach 40 Minuten erlief sich Buschke einen langen Ball auf der linken Seite gegen Börner, zog in den Sechzehner und suchte den Abschluss. Sein Schlenzer verfehlte den langen Pfosten um gut zwei Meter. Kurz zuvor war Arminias Salger der Ball aus kürzester Distanz an die Hand gesprungen - trotz gegnerischer Proteste zu wenig für einen Elfmeter. Die knappe Führung wirkte trotz deutlicher Überlegenheit - die Saibene-Elf hatte über weite Phasen knapp 80 Prozent Ballbesitz - trügerisch. Nach Wiederanpfiff setzte Schipplock aus kürzester Distanz einen Kopfball an die Unterkante der Latte (52.), Weihrauch setzte einen Rechtsschuss aus spitzem Winkel an den Außenpfosten (53.). Doch nach einer Stunde sollte sich der Unterschied zwischen zweiter und fünfter Liga endgültig zeigen. Binnen acht Minuten stellten Owusu (62.), Schipplock (64.), Schütz (66., Foulelfmeter) und erneut Schipplock (69., Foulelfmeter) auf 5:0. Die Gegenwehr der tapfereren Stendaler war nun vollends gebrochen. Saibene brachte in der Folge Staude für Weihrauch, Seufert für Prietl sowie Klos für Owusu. Hartherz probierte es nach 85 Minuten nochmals mit einem Distanzschuss, mehr sollte jedoch nicht mehr passieren. Arminia Bielefeld hat die Hürde Lok Stendal somit ohne Probleme gemeistert und steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Die Konzentration liegt jetzt auf dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV, das Montag in einer Woche ansteht. Das Spiel zum Nachlesen in unserem Ticker:

realisiert durch evolver group