Intensives Duell: Andreas Voglsammer (l., gegen Prince Osei Owusu) wird laut Samir Arabi über den August hinaus beim DSC bleiben. - © Christian Weische
Intensives Duell: Andreas Voglsammer (l., gegen Prince Osei Owusu) wird laut Samir Arabi über den August hinaus beim DSC bleiben. | © Christian Weische

Zell am See Samir Arabi hakt Voglsammer-Verkauf ab

Kaderplanung: Der Sport-Geschäftsführer sieht die Mannschaft gut aufgestellt. Dennoch schließt er andere Transfers nicht aus

Philipp Kreutzer

Zell am See. Auf der Autobahn 8 zwischen München und Salzburg war wie erwartet eine Menge los, doch Samir Arabi schaffte es am Mittwoch trotzdem rechtzeitig zum ersten Testspiel der Arminia gegen Ostrau nach Neukirchen am Großvenediger. Arminias Sport-Geschäftsführer will sich im Trainingslager in Zell am See selbst ein Bild machen von dem aktuell 27 Kicker umfassenden Lizenzspielerkader, für den er die Verantwortung trägt. "Wir, also auch der Trainer, sind sehr, sehr zufrieden mit dem aktuellen Kader", betonte Arabi am Rande des Testspiels. Dennoch sei es nicht auszuschließen, dass es bis zum Ende der Wechselperiode am 30. August noch Bewegung im Aufgebot geben könnte. "Man weiß doch nie, was passiert. Wir hoffen es nicht, aber vielleicht verletzt sich jemand, so dass wir reagieren müssen", sagte Arabi. Die Lücke, die sich etwa aus dem Verkauf von Henri Weigelt an AZ Alkmaar in der Innenverteidigung ergeben hat, wolle Trainer Jeff Saibene - Stand jetzt - bei Bedarf mit Akteuren des aktuellen Kaders schließen. "Das Trainerteam hat den Wunsch geäußert, mit einer kleinen Gruppe arbeiten zu wollen", sagte Arabi, "und wir haben polyvalente Spieler wie Tom Schütz, Manuel Prietl oder auch Cédric Brunner, die in der Innenverteidigung spielen können." Voglsammer wird bleiben Auf der Position des linken Verteidigers, auf der es nominell keine Alternative zu Florian Hartherz gibt, testet Saibene zurzeit Offensivspieler Leandro Putaro. "Man sieht, es gibt Möglichkeiten im Kader. Die beobachten und bewerten wir und überlegen, ob wir noch aktiv werden." Angesprochen auf das Interesse des FC Ingolstadt an Arminias Torjäger Andreas Voglsammer, sagte Arabi, es habe in dieser Sache zuletzt keinen Kontakt mit Verantwortlichen des Zweitliga-Konkurrenten gegeben. Voglsammer werde bei Arminia bleiben, betonte der Sport-Geschäftsführer: "Das Thema ist ad acta."

realisiert durch evolver group