Fleißig: Manuel Junglas (l.) feiert sein Comeback. Foto: Weische - © Christian Weische
Fleißig: Manuel Junglas (l.) feiert sein Comeback. Foto: Weische | © Christian Weische

Fußball Arminia: Junglas sieht gute Perspektive

Zwei Reservisten bekommen eine Chance in Kaiserslautern

Kaiserslautern. Manuel Junglas und Florian Hartherz zählten zuletzt nicht zu den Arminen, die zufrieden über ihre Situation sein durften. Beide Akteure waren seit der 0:1-Niederlage am zweiten Spieltag beim TSV 1860 München weg vom Fenster. Hartherz, Neuerwerbung aus Paderborn, hatte mit einem Patzer den Siegtreffer für die Löwen eingeleitet. Junglas spielte fortan auch keine entscheidende Rolle mehr bei den Profis und musste in der U 23 Spielpraxis sammeln: „Ich war enttäuscht, habe mich im Training aber nicht hängen lassen und letztlich meine Chance bekommen." "Zur Torgefährlichkeit zurückfinden" Hartherz’ erster Einsatz in der Startelf resultierte in Kaiserslautern aus der Sperre für den etatmäßigen Linksverteidiger Sebastian Schuppan, der vor einer Woche gegen Nürnberg die Ampelkarte gesehen hatte. „Florian hat seinen Job ordentlich verrichtet", sagte Rüdiger Rehm über seinen Außenverteidiger, der „persönlich ein gutes Gefühl" auf dem Platz hatte. „Wir haben die Null gehalten. Das ist doch ein positiver Aspekt." Im Vergleich zu einigen anderen Mitspielern, die den Ausgang als enttäuschend gewertet hatten, meinte Hartherz: „Für uns war sogar ein Sieg möglich." Mit einem positiven Grundgefühl geht auch Manuel Junglas in die Länderspielpause. Die Rückbesinnung auf das in den letzten zwei Jahren praktizierte Spielsystem habe für mehr Sicherheit gesorgt: „Wenn wir jetzt wieder zur Torgefährlichkeit zurückfinden, gehen wir besseren Zeiten entgegen."

realisiert durch evolver group