Zweikampf: Fabian Klos im Clinch mit Florian Heubach. Lauterns Lukas Görtler lugt über die Schulter. - © Christian Weische
Zweikampf: Fabian Klos im Clinch mit Florian Heubach. Lauterns Lukas Görtler lugt über die Schulter. | © Christian Weische

Arminia Wieder kein Sieg - 0:0 zwischen K'lautern und Arminia

Der DSC bleibt in der Pfalz insgesamt zu harmlos und verpasst so auch im achten Anlauf den ersten Saisonsieg / Der große Liveticker zum Nachlesen

Bielefeld. Auch im achten Anlauf ist es für Arminia Bielefeld nichts mit dem ersten Saisonsieg geworden. Der 1. FC Kaiserslautern und der DSC haben sich nach einem wenig hochklassigen und weitgehend ausgeglichenen Spiel leistungsgerecht mit 0:0 getrennt. Im Vergleich zu der 1:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg gab es einige Änderungen in der Bielefelder Anfangsformation: Für den gelb-rot-gesperrten Sebastian Schuppan rückte Florian Hartherz auf die Linksverteidigerposition. Im defensiven Mittelfeld gab es mit Mnauel Junglas, Brian Behrendt und Stephan Salger drei Sechser. Andreas Voglsammer lief auf Linksaußen auf, sodass Fabian Klos die einzige Spitze war. Der wiedergenesende Julian Börner ersetzte Tom Schütz in der Innenverteidigung, der dafür an Stelle von Florian Dick als Rechtsverteidiger auflief. Kaiserslautern hatte in der ersten halben Stunde mehr vom Spiel und durch Moritz' Pfostentreffer (11.) und Osawes Großchance (26.) zwei Riesen-Gelegenheiten zur Führung. Arminia war um Ordnung und Struktur bemüht und suchte nach Ballgewinn vor allem über die rechte Seite und den agilen Christoph Hemlein den Weg zum gegnerischen Tor. Hartherz (8.) und Voglsammer (9.) probierten sich aus der Distanz, sorgten aber für keine Gefahr. In der 19. Minute hatte Fabian Klos dann die Führung auf dem Fuß bzw. Kopf: Nach einer Schütz-Ecke verlängerte Malcolm Cacutalua auf den zweiten Pfosten zu Klos, der aus drei Metern jedoch nur das Außennetz traf. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit erspielten sich die Arminen ein deutliches Übergewicht, ohne allerdings für zwingende Torgefahr zu sorgen. Nach dem Seitenwechsel sank das Niveau der Partie noch einmal merklich. Kaiserslautern mit mehr Spielanteilen, aber ohen sichtbare Spielidee. Der DSC hatte keine Schwierigkeiten, das 0:0 zu verteidigen, tat aber selber viel zu wenig im Spiel nach vorne. Das Spiel plätscherte in der Folge vor sich hin. Nach einem unnötigen Ballverlust von Malcolm Cacutalua kurz vor dem eigenen Sechzehner hatte Lauterns Osawe das 1:0 schon vor Augen, scheiterte aber am herausstürmenden Wolfgang Hesl. Danach wurde es hektisch: Nach einem grenzwertigen Zweikampf zwischen Börner und Stieber im Strafraum forderte Lauterns Gaus vehement Elfmeter. Schiedsrichter Willenborg zeigte jedoch nicht auf den Punkt, sondern schickte den zu diesem Zeitpunkt bereits gelb verwarnten Gaus vorzeitig zum Duschen. Doch die Arminen konnten die gut 20-minütige Überzahl nicht ausnutzen und schafften es nicht, die Hausherren konsequent unter Druck zu setzen. Das Offensivspiel wirkte einfalls- und ideenlos, einzig Klos hätte die Arminen noch zum Sieg schießen können (85.). Am Ende steht ein über 90 Minuten gesehen leistungsgerechtes 0:0, das keinem von beiden sonderlich weiterhilft. Arminia springt durch den Punktgewinn auf Platz 17 und übergibt die rote Laterne an St. Pauli, das wie der DSC 5 Punkte auf dem Konto hat. Nach der Länderspielpause empfängt Arminia dann den Aufsteiger aus Würzburg.

realisiert durch evolver group