Ganz souverän: Fabian Klos schickt Timo Horn in die falsche Ecke und netzt ganz entspannt unten links zum 1:0 für die Gastgeber ein. - © Wolfgang Rudolf
Ganz souverän: Fabian Klos schickt Timo Horn in die falsche Ecke und netzt ganz entspannt unten links zum 1:0 für die Gastgeber ein. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Arminia verliert unglücklich mit 2:3 gegen den 1. FC Köln

In einem enorm turbulenten und chancenreichen Spiel war der Bundesligist die glücklichere, aber auch clevere Mannschaft

Bielefeld. Nach chancenreichen und sehr unterhaltsamen 90 Minuten muss sich Arminia Bielefeld dem Bundesligisten 1. FC Köln etwas unglücklich mit 2:3 geschlagen geben. Arminia startete zunächst mit der gewohnten 4-4-2 Formation, was sich auch auszahlte. In den ersten 20 Minuten des Spiels war bereits die Handschrift von Neu-Coach Rüdiger Rehm zu erkennen: Die Arminen pressten mit allen vier offensiven Spielern weit in die Hälfte des Gegners und attackierten ihn früh. Die Kölner bekamen mit der aggressiven Spielweise des DSC merklich Probleme. Das 1:0 durch Fabian Klos (12. Minute, Elfmeter), der in der 19. Minute nach einer tollen Vorarbeit von Voglsammer auf 2:0 hätte stellen können, war demnach die logische Folge. Nach dem überraschenden Ausgleich durch Antony Modeste in der 20. Minute nach einem Jojic-Eckball bekamen die Gäste allerdings mehr Sicherheit in ihr Spiel, verteidigten geschickter und ließen nicht mehr viele Chancen der Arminen zu, die dennoch versuchten, weiter nach vorne zu spielen. Nach einem Abstimmungsfehler zwischen Julian Börner, Christoph Hemlein und Neuzugang Prietl, einer von vielen Abstimmungsfehlern im Defensivverbund des DSC, bestrafte erneut Modeste die Arminen und schob zur 1:2-Gästeführung ein. Bis dato waren die Kölner die cleverere Mannschaft und gelangten durch ein simples Eckball-Tor und einem individuellen Fehler des DSC zum Vorteil auf der Anzeigetafel. In der Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit nahm der Bundesligist aus Köln den Arminen zunächst das Zepter aus der Hand und hätte durch den agilen Anton Rudnevs schon früh auf 3:1 erhöhen können. In der 58. Minute fasste sich allerdings der eingewechselte Keanu Staude ein Herz und setzte seinen Schuss aus gut 20 Metern unhaltbar in den rechten Winkel. Fortan entwickelte sich wieder ein munteres Spiel, in dem der DSC unter Anderem durch Hartherz (70.), Holota (78.) und Klos (90.) beste Tormöglichkeiten besaß. Fünf Minuten vor Abpfiff fiel dann durch eine abgefälschte Flanke des Kölners Marcel Risse der Siegtreffer für die Gäste. Arminia muss sich letztendlich nach einem turbulenten und chancenreichen Testspiel gegen den 1. FC Köln etwas unglücklich mit 2:3 geschlagen geben. Bedenkt man allerdings Rüdiger Rehms Aussage vor dem Spiel, dass die Leistung zurzeit noch wichtiger als das Ergebnis sei, kann heute jeder Armine zufrieden den Heimweg antreten. Bis auf die Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit zeigte sich der DSC absolut auf Augenhöhe und hatte in Summe nicht weniger Chancen als der Bundesligist. Auch in der letzten halben Stunde attackierten die Arminen die Kölner schon im letzten Drittel und erarbeiteten sich viele Chancen heraus. Allerdings führten viele Abstimmungsfehler zu diversen Kontermöglichkeiten für die Gäste, von denen sie in der zweiten Halbzeit letztendlich eine zum Siegtreffer nutzen konnten. Ein Preis, den man heute für eine enorm offensive und risikoreiche Spielweise gezahlt hat, den man aber hoffentlich in Zukunft nicht mehr zahlen wird, wenn die Mechanismen weiter vertieft werden.

realisiert durch evolver group