Leogang Arminias Testspiel gegen Pribram: Klos beim 4:0 in Topform

Liveblog aus dem Trainingslager

Jörg Fritz
13.07.2016 | Stand 14.07.2016, 00:28 Uhr |

Leogang. Traumsprünge waren es nicht, die Arminias Spieler in der Vierschanzentournee-Stadt Bischofshofen machten, aber eine phasenweise sehr ordentliche Testspiel-Leistung gelang beim 4:0 (2:0) gegen FK Pribram definitiv. Der Zweitligist aus OWL zeigte sich trotz vorheriger anstrengender Einheiten lauf- und spielfreudig – und das auf einem Platz, der durch den Dauerregen aufgeweicht war. Der neue Trainer Rüdiger Rehm bilanzierte: „Ich bin mit der Spielweise und dem Ergebnis sehr zufrieden." Auffallend aggressiv in der Zweikampfführung, nutzten die Arminen ihre Balleroberungen zu flüssigen Kombinationen. Rehm wechselte entgegen seiner bisherigen Praxis nicht schon fast komplett zur zweiten Hälfte durch, sondern erst nach 60 Minuten. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass sich die Startelf momentan einen Vorteil erarbeitet hat. Nicht wegzudenken aus dieser Truppe: Fabian Klos. Er war an drei Toren beteiligt. Aus dem Trainingslager Im Trainingslager bewies Arminia Bielefeld am Mittwochmittag bereits, dass sich Probleme häufig unbürokratisch lösen lassen. Leichte Anlaufschwierigkeiten ergaben sich beim Medientermin mit dem polnischen Neuzugang Tomasz Holota, der aus Wroclaw zu den Arminen gewechselt war. Üblich bei derartigen Terminen ist das gegenseitige Kennenlernen, was sich in diesem Fall zunächst als sehr beschwerlich herausstellte. Es haperte an der Verständigung. Der Mittelfeldspieler spricht polnisch, ein wenig englisch und kaum deutsch. Die Medienvertreter waren mit einem bescheidenen Schulenglisch auch keine große Hilfe.Den zündenden Einfall hatte dann Physiotherapeut Michael Schweika. Seine Ehefrau Hania ist Polin, derzeit mit den Kindern aber in Danzig im Urlaub. Prompt startete Schweika mit dem Handy einen Versuch, seine Frau in Polen an die Strippe zu bekommen. Und es klappte. Zunächst ein wenig überrascht über das Anliegen ihres Mannes fand dann im österreichischen Leogang eine kleine Gesprächsrunde via Danzig in deutsch und polnisch statt, die Frau Schweika zur Zufriedenheit aller souverän moderierte. In diesem Gespräch verriet Tomasz Holota, dass er noch niemals zuvor so hart trainiert habe. „Das ist gut für mich, da der Konkurrenzkampf bei Arminia sehr groß ist." Hania Schweika zitierte ihren Landsmann mit den Worten, dass er deutsch beim ehemaligen Sprachlehrer des ehemaligen DSC-Stürmers Artur Wichniarek lerne. „Und in fünf Monaten möchte ich fließend deutsch reden", sagte Holota, der ein zweites Versprechen abgab. „Polnischen Wodka trinke ich erst dann, wenn wir mit Arminia in die Bundesliga aufgestiegen sind." In einem Liveblog berichten Reporter Jörg Fritz und Fotograf Christian Weische über die aktuellen Entwicklungen:

realisiert durch evolver group