Ebnete den Weg: David Ulm, hier gegen Lauterns Marcus Piossek, traf zum 1:0 per Foulelfmeter. - © Christian Weische
Ebnete den Weg: David Ulm, hier gegen Lauterns Marcus Piossek, traf zum 1:0 per Foulelfmeter. | © Christian Weische

Arminia Die Blauen stellen den Roten Teufeln ein Bein

Beim 2:0-Erfolg in Kaiserslautern hat der DSC das Glück des Tüchtigen

Kaiserslautern. Arminia Bielefelds Ergebniskrise hat auf auf dem Betzenberg ein Ende gefunden. Der Aufsteiger siegte vor 24.184 Zuschauern beim 1. FC Kaiserslautern mit 2:0 (0:0) durch Tore von David Ulm (57.) und Stephan Salger (83.). Mit diesem zweiten Auswärtssieg haben sich sich die Arminen ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Schlecht gelaunt war hingegen Kaiserslauterns Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz, der an seinem 53. Geburtstag nach drei Niederlagen in Folge mit einer weiteren Enttäuschung bedacht wurde. Im 13. Meisterschaftsspiel dieser Saison vertraute Arminias Trainer Norbert Meier jenen elf Spielern, die bereits am vergangenen Sonntag gegen den SV Sandhausen aufliefen. Im Blickpunkt der Lauterer Fans stand zunächst Arminias Rechtsverteidiger Florian Dick, der von 2008 bis 2014 das Trikot der Roten Teufel trug und von den Fans seines Ex-Klubs freundlich mit ein wenig Verspätung verabschiedet wurde. Arminias Spieler hatten in den ersten Minuten mit mangelnder Standfestigkeit auf dem Rasen zu kämpfen. Die Bodenhaftung passte nicht, so dass zahlreiche Ausrutscher auf dem trockenen Rasen die Folge waren. Fabian Klos (11.) und David Ulm (32.) wechselten frühzeitig ihr Schuhwerk. Die Gäste aus Ostwestfalen ließen es in der ersten Halbzeit langsam angehen und operierten in der Offensive meistens mit langen Bällen, was fast immer zu Ballverlusten führte. Brian Behrendt (15.) versuchte sich mit einem Distanzschuss, der aber keine Gefahr für FCK-Keeper Marius Müller bedeutete.Nur drei "höllische" Minuten der Lauterer Aber auch die Gastgeber brachten zunächst nichts Zwingendes zustande. „Höllische“ drei Minuten entschädigten die bis dahin gelangweilten Zuschauer von der 21. bis zur 24. Minute. Zunächst hatte DSC-Torhüter Wolfgang Hesl (21.) das Glück des Tüchtigen, als ein Kopfball von Markus Karl an die Latte prallte und von dort an Hesls Rücken und ins Aus. Im Gegenzug gelang Christopher Nöthe aus aussichtsreicher Position nur ein schwacher Schuss. Wiederum 60 Sekunden später hatte der Ex-Bielefelder Kacper Przybylko das 1:0 auf dem Fuß, donnerte den Ball jedoch über das Bielefelder Tor. In der 24. Minute drosch Przybylko erneut den Ball über das Bielefelder Gehäuse.Erster Sieg seit zwei Monaten Die Arminen, die offensiv in ein 3-5-2-System wechselten, zeigten sich von der kurzen Drangperiode der Lauterer nicht geschockt und setzten ihr ruhiges Spiel fort, das die Abwehr des FCK aber nicht in große Gefahr brachte. In der 55. Minute folgte die vorentscheidende Szene. Nach einem Zuspiel von Nöthe wird Fabian Klos von Tim Heubach im Lauterer Strafraum gefoult. Schiedsrichter Ittrich zeigt Heubach nach dieser Notbremse Rot und deutet auf den Elfmeterpunkt. David Ulm (57.) schießt den Elfmeter mit links flach in die rechte Torecke. Der Bann ist gebrochen. Arminia führt 1:0. In der 59. Minute verpasste Przybylko den Ausgleich, ehe Stephan Salger zum 2:0 traf. Ende gut, alles gut. Arminia kann noch gewinnen – erstmals wieder seit zwei Monaten.

realisiert durch evolver group