0
DSC Arminia Bielefeld, Fussball, 2. Liga, Saison 15/16, Hinrunde, 7. Spieltag, der SC Freiburg spielt im Schwarzwaldstadion gegen den DSC Arminia Bielefeld, Florian Dick zieht ab und trifft zum 0:2, - © Foto: Christian Weische
DSC Arminia Bielefeld, Fussball, 2. Liga, Saison 15/16, Hinrunde, 7. Spieltag, der SC Freiburg spielt im Schwarzwaldstadion gegen den DSC Arminia Bielefeld, Florian Dick zieht ab und trifft zum 0:2, | © Foto: Christian Weische

Arminia Bielefeld Florian Dick und seine emotionale Rückkehr zum Betzenberg

Der Rechtsverteidiger freut sich schon seit eineinhalb Jahren auf das Gastspiel in Kaiserslautern

Jörg Fritz
29.10.2015 | Stand 28.10.2015, 20:56 Uhr |

Bielefeld. Für Florian Dick erfüllt sich am Freitagabend um 18.30 Uhr ein großer Traum. „Ich freue mich schon seit eineinhalb Jahren auf meine Rückkehr zum Betzenberg“, sagt der Rechtsverteidiger von Arminia Bielefeld. Dick, der am 9. November 31 Jahre alt wird, bestritt von 2008 bis 2014 206 Spiele für den 1. FC Kaiserslautern und erzielte zehn Tore. „Freitagabend wird es für mich sehr emotional werden, wenn ich mit Arminia am 13. Zweitliga-Spieltag als Gast im Fritz-Walter-Stadion auflaufe“, sagt Dick, der eine gereizte Stimmung im Stadion erwartet. Nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander ist die Unzufriedenheit beim Lauterer Publikum groß. Nach drei verpatzten Aufstiegen in den vergangenen Jahren, als der FCK einmal als Dritter und zweimal als Vierter in der Endabrechnung geführt wurde, ist der Druck von außen auf den Verein nicht geringer worden."Die Erwartungshaltung ist immens beim FCK" „Die Erwartungshaltung ist immens hoch beim FCK“, beschreibt der Ex-Lauterer die Atmosphäre bei Arminias kommendem Gegner. „Es klafft aber eine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit“, so sein Eindruck. Nach dem Trainerwechsel von Kosta Runjaic, der am 23. September 2015 auf eigenem Wunsch zurücktrat und durch Konrad Fünfstück ersetzt wurde, hat sich das Spiel des Klubs deutlich verändert. „Kampf, Leidenschaft und weniger Ballbesitz kennzeichnen jetzt die Vorgehensweise der Lauterer“, berichtet der FCK-Kenner. Eine Strategie, mit einem positiven Ergebnis die Heimfahrt nach Bielefeld anzutreten, hat Dick auch parat. „Wir müssen direkt von Anfang an aggressiv in die Zweikämpfe kommen. Je länger Kaiserslautern auf einen Torerfolg warten muss, um so unruhiger wird das Publikum.“18 Torvorlagen in der Aufstiegssaison Den Schlüssel zu einem Bielefelder Erfolg könnte Dick auch selbst in die richtige Richtung drehen. Mit 18 Torvorlagen war der Routinier in der vergangenen Aufstiegssaison ein Garant für die sofortige Rückkehr in die zweithöchste deutsche Spielklasse. In der laufenden Spielzeit sind ihm zwar zwei Tore (in Duisburg und in Freiburg) geglückt, aber noch kein einziger Assist. „Ich arbeite täglich daran, dass ich bei den Freistößen und Eckbällen wieder zu meiner alten Gefährlichkeit zurückfinde“, erzählt Dick. „Es sind lediglich ein paar Prozentpunkte, die fehlen“, glaubt der 30-Jährige. „Ein Ball, der glücklich ins Tor rutscht, könnte die Wende einleiten.“ Vielleicht gelingt ihm dieses Kunststück gerade an seiner früheren Wirkungsstätte.

realisiert durch evolver group