Streit um eine Zaunfahne: Hier bekommen die Braunschweiger Fans das Streitobjekt zurück. - © Christian Weische
Streit um eine Zaunfahne: Hier bekommen die Braunschweiger Fans das Streitobjekt zurück. | © Christian Weische

Bielefeld Abgenommene Zaunfahne löste Tumult und Spielunterbrechung aus

Polizei berichtet nachträglich: Hooligans greifen zweimal Braunschweig-Fans und ihr Auto an

Bielefeld. Wie angekündigt hatte die Bielefelder Polizei am vergangenen Freitag gewaltbereite Hannoveraner im Fokus, die Fans von Eintracht Braunschweig angreifen wollten. Was erst jetzt bekannt wurde: Trotz eines Großaufgebots konnte die Polizei zwei heftige Attacken der Hooligans nicht verhindern.

Nach Angaben von Polizeisprecher Achim Ridder griffen bis zu zehn schwarz gekleidete Männer gegen 21.15 Uhr fünf Braunschweig-Fans (25 bis 33 Jahre) auf dem Weg zu ihrem Auto an der Lampingstraße an. In Panik sprangen diese in den roten 1er BMW eines Eintracht-Anhängers aus der Schweiz, der zufällig in der Nähe war.

Die Angreifer traktierten daraufhin mit Schlägen und Tritten den BMW, so dass die Heckscheibe zu Bruch ging. Auch die Außenspiegel wurden abgetreten (Schaden: 6.000 Euro).

Eine 28-jährige Mutter aus Braunschweig wurde dabei durch Glassplitter im Fahrzeug verletzt. Das Magazin Abseits aus Braunschweig berichtet: „Die Angreifer stoppen ihr Werk erst, als die junge Frau panisch vor Angst laut schreit und zu weinen beginnt.“ Die Frau musste später vom Rettungsdienst versorgt werden.

Alle fünf Braunschweig-Fans erlitten nach Angaben der Polizei einen Schock. Die 28-Jährige berichtet später: „Es war sehr schlimm und es ist sehr traurig, dass nicht einmal Rücksicht darauf genommen wurde, dass eine Frau dabei war.“ Sie wirft Bielefelder Ordnern vor, die alles mitangesehen haben sollen, ihnen nicht geholfen zu haben.

Seit Montag ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung. Einen ähnlichen Angriff auf Eintrachtfans gab es laut Polizeisprecher Ridder übrigens noch einmal in Stadionnähe: „Auch hier wurde eine Person verletzt und ein Auto beschädigt.“

Wie berichtet hatte die Polizei 100 gewaltbereite Hannover-Anhänger in Bielefeld in Empfang genommen und zum Stadion geführt. Hannover 96 und Arminia Bielefeld pflegen eine enge Fanfreundschaft, während zwischen Hannover und Eintracht Braunschweig eine ausgesprochener Fanhass herrscht.

Die Polizei bittet in beiden Fällen um Zeugenhinweise, die zur Identifizierung der Täter führen unter Tel. (05 21) 54 50.

Tumult in der Gästekurve

Auslöser für die Spielunterbrechung während des Zweitligaspiels am Freitag war übrigens ein Streit zwischen Eintrachtfans und den Arminiaordnern im Gästebereich, die dort eine sogenannte Zaunfahne abgenommen hatten. Das berichtet das Fan-Magazin "Faszination Fankurve".

Die am Block aufgehängte Fahne soll Hannover 96, den Erzfeind der Braunschweiger, verunglimpft haben. Offenbar um die Emotionen zwischen den rivalisierenden Gruppen nicht hochkochen zu lassen, griff ein Ordner zu und entfernte den Schriftzug.

Das führte sofort zu großem Tumult in der Gästekurve. Mehrere Fans sprangen über den Zaun, um die Fahne im Pufferbereich zwischen Heim- udn Gästefans zurückzuholen. Im Gästeblock wurde mehrfach Pyrotechnik entzündet. Wenig später wurde das Spiel unterbrochen.

Vorwurf der Eintracht-Ultras: Der Ordnungsdienst habe die Fahne entwendet und nicht – wie üblich, wenn Provokationen verhindert werden sollen – abgehängt und dem Besitzer übergeben.

Nur durch das Eingreifen von Eintracht-Fanordnern und der Fanbetreuung kam die Fahne wieder in die Hände der Braunschweiger Fans, berichtet das Fanmagazin "Faszination Fankurve" auf seiner Homepage.

Immer wieder kommt es im Stadion unter Ultra-Fans zur Präsentation fremder Fanutensilien, um diese entweder zu verbrennen oder in irgendeiner Weise verunglimpfend zur Schau zu stellen. Zuletzt hatte beim Gastspiel von Preußen Münster ein Arminiaordner einen von einem Fanreporter der Preußen eroberten Arminia-Schal aus dem Block zurückgeholt.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

realisiert durch evolver group