0
DSC Arminia Bielefeld, Fussball, 3. Liga, Saison 14/15, Rückrunde, Spieltag 32, die SG Dynamo Dresden spielt im Dresdener Stadion gegen den DSC Arminia Bielefeld, der Bielefelder Sebastian Schuppan gegen den Dresdener Robert Andrich - © Christian Weische
DSC Arminia Bielefeld, Fussball, 3. Liga, Saison 14/15, Rückrunde, Spieltag 32, die SG Dynamo Dresden spielt im Dresdener Stadion gegen den DSC Arminia Bielefeld, der Bielefelder Sebastian Schuppan gegen den Dresdener Robert Andrich | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Schuppan mahnt die Arminen zu Geduld im Spiel gegen den FSV

Heimauftakt am Freitagabend gegen konterstarken FSV Frankfurt

Peter Burkamp
31.07.2015 | Stand 31.07.2015, 18:06 Uhr |

Bielefeld. Daheim ist der DSC Arminia eine Macht, und das soll auch so bleiben. "Zu Hause können wir den Grundstein legen", sagt Sebastian Schuppan vor dem ersten Saisonheimspiel gegen den FSV Frankfurt am Freitagabend um 18.30 Uhr in der Schüco-Arena. Die Arminen rechnen mit rund 18.000 Zuschauern. Bis Donnerstagmittag waren 15.000 Tickets verkauft worden. Nach dem respektablen 0:0 in St. Pauli sind die Gastgeber vor eigenem Publikum ambitioniert. "Wir wollen zu Hause unser Ding durchziehen", sagt Trainer Norbert Meier. Frankfurt gilt als Kandidat für den Abstiegskampf, doch Arminias Linksverteidiger Schuppan warnt davor, die Gäste zu unterschätzen: "Der FSV hat es perfektioniert, aus wenig das Maximale herauszuholen." Schuppan bezeichnet die Spielweise der Frankfurter als "unangenehm. Die werden tief stehen und dann versuchen, ganz schnell umzuschalten. Dafür haben sie auch die passenden Leute auf dem Platz." Seine Konsequenz für das eigene Auftreten: "Wir müssen geduldig sein und auf unsere Chancen warten. Auf keinen Fall sollten wir uns herauslocken lassen."Meier hofft auf mehr Selbstvertrauen als im Spiel gegen St. Pauli Auch Norbert Meier ist weit davon entfernt, den Gegner zu unterschätzen. Während der Vorbereitung und auch im ersten Ligaspiel gegen RB Leipzig sind die Frankfurter beobachtet worden. "Gegen Leipzig, das ja von vielen als Topfavorit auf den Titel genannt wird, hatte der FSV in der ersten Halbzeit einige gute Chancen", berichtet Meier. Arminias Trainer setzt darauf, dass seine Mannschaft aus dem Auftaktspiel vor großer Kulisse einiges an Selbstvertrauen mitgenommen hat. Und Sebastian Schuppan geht davon aus, "dass wir von der ersten Minute an da sein werden. Ich glaube nicht, dass wir noch einmal wie in St. Pauli eine Halbzeit brauchen werden, um reinzukommen." In den ersten 45 Ligaminuten der neuen Saison hatte der Aufsteiger noch ein wenig verhalten gewirkt, die Pausenansprache von Norbert Meier und einige personelle Umstellungen hatten im zweiten Durchgang dafür gesorgt, dass Arminia den Hamburgern auf Augenhöhe begegnet war. Deshalb ist es auch gut möglich, "dass wir gegen Frankfurt mit der Aufstellung beginnen, mit der wir in Hamburg aufgehört haben", sagt Norbert Meier. Arminias Trainer spricht "von engen Verhältnissen auf verschiedenen Positionen". Der Konkurrenzkampf sei größer als vergangene Saison, bestätigt auch Sebastian Schuppan. "David Ulm brennt auf einen Einsatz, Dennis Mast trainiert gut, und Christopher Nöthe macht Fortschritte", zählt Meier auf. Er könne jedoch nur 16 Feldspieler für die Partie nominieren.

realisiert durch evolver group