Gibt alles im im Training: Arminias Außenbahnspieler Michael Görlitz spielt hier gegen Tom Schütz (l.) - © Christian Weische
Gibt alles im im Training: Arminias Außenbahnspieler Michael Görlitz spielt hier gegen Tom Schütz (l.) | © Christian Weische

Arminia Bielefeld Zum ersten Mal ist Michael Görlitz im Trainingslager dabei

Außenbahnspieler war 2013 schon einmal ein Thema / Gemeinsame Bayern-Vergangenheit mit Schütz

Lienz. Ein Anruf bei Tom Schütz räumte die letzen Bedenken aus. "Toms Schilderungen über die positiven Verhältnisse bei Arminia Bielefeld haben mich überzeugt", sagt Michael Görlitz, der als Außenbahnspieler vom FC St. Pauli zur Alm wechselte. Der 28 Jahre alte gebürtige Nürnberger und Schütz sind gute Freunde. "Mit 15 Jahren bin ich zu den Bayern gewechselt", erzählt Görlitz. "Ein Jahr später kam dann Tom." Seine letzte Station am Hamburger Millerntor erwies sich als äußerst turbulent. "Drei Trainer innerhalb einer Saison, die mir nur wenig Spielanteile einräumten - ich musste weg", sagt Görlitz. Die vorzeitige Vertragsauflösung mit den St. Paulianer verlief unproblematisch, da Arminia sich bereit erklärte, eine Ablösesumme für den 31-maligen U-Nationalspieler zu zahlen."Von Schweinsteiger eine Menge abgeguckt" Hamburger Medien berichteten, dass Arminia einen Scheck in Höhe von 140.000 Euro überwiesen haben soll. "Dieser Tatbestand ist doch ein gutes Zeichen, dass Arminia mich haben wollte", glaubt der Neuzugang, der vor zwei Jahren bereits Kontakte mit Arminias Sportlichem Leiter Samir Arabi hatte. Während seiner Zeit bei Bayern München (2002 bis 2008) trainierte Görlitz auch häufig bei den Profis. Den Gedanken, bei den Bayern in der Bundesliga Fuß zu fassen, schminkte er sich aber schnell ab. "Einen Ribéry konnte ich nicht auf meiner Position als Außenbahnspieler verdrängen. Es war aber eine exzellente Ausbildung für mich. Von einem Schweinsteiger oder Lahm habe ich mir eine Menge abgucken können." Mit der Empfehlung von Bayern Münchens für Skandinavien zuständigen Scout Björn Andersson spielte Görlitz drei Jahre lang für den schwedischen Erstligisten Halmstads BK. "Diesen Zwischenschritt in meiner Karriere habe ich nie bereut, da ich viele nette Leute kennengelernt habe."Drei Ziele gesetzt Auf Initiative von Arminia Bielefelds ehemaligen Trainer Benno Möhlmann wechselte Görlitz dann zum Zweitligisten FSV Frankfurt und erzielte dort 13 Tore in 82 Spielen. In dieser Phase machte Torschütze Görlitz Schlagzeilen in den Boulevardmedien. "Sein schönster Volltreffer sitzt auf der Tribüne", titelte eine Zeitung in Anlehnung an seine damalige Freundin und jetzige Frau Janina, die bei der ersten Staffel von Heidi Klums Germany's next Topmodel den vierten Platz 2006 belegt hatte. Für seinen Job in Bielefeld hat sich Görlitz drei Ziele gesetzt. "Ich möchte mich beweisen und spielen und dem Team helfen, das erklärte Ziel des Klassenerhalts zu erreichen." Bei der Arminia feierte Görlitz nicht nur mit Tom Schütz ein freudiges Wiedersehen. "Auch die Begrüßung mit Sebastian Schuppan fiel herzlich aus. "Er war in vielen Meisterschaftsspielen mein Gegenspieler." Weitere alte Bekannte wird Görlitz an den ersten beiden Spieltagen der neuen Saison treffen. "Es ist schon spaßig, dass wir mit St. Pauli und dem FSV Frankfurt gleich auf zwei meiner früheren Klubs treffen."  

realisiert durch evolver group