0
Zusätzliches Training: Im Studio Bodystreet von Physiotherapeut Michael Schweika (l.) hält sich Fabian Klos fit. - © WOLFGANG RUDOLF
Zusätzliches Training: Im Studio Bodystreet von Physiotherapeut Michael Schweika (l.) hält sich Fabian Klos fit. | © WOLFGANG RUDOLF

Arminia Bielefeld Als DJ gibt Klos schon vor dem Halbfinale im DFB-Pokal den Ton an

Torjäger schließt vorzeitige Vertragsverlängerung nicht aus / "Wir können am Mittwoch Historisches erreichen"

Jörg Fritz
28.04.2015 | Stand 28.04.2015, 08:08 Uhr

Bielefeld. Fabian Klos wird am Mittwochabend in vielen Dingen ein gefragter Mann sein. Der gebürtige Gifhorner ist mit 24 Saisontoren in übergreifenden Wettbewerben einer der möglichen Bielefelder Erfolgsgaranten, die für eine Sensation (Klos: "Wir können Historisches erreichen") im Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg in Frage kommen. Als seit März 2014 installierter Kapitän führt der 27-Jährige seine Mitspieler kurz vor 20.30 Uhr auf den Rasen der Schüco-Arena. Vorher allerdings tritt Klos, der 2011 von der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg zu den Arminen gewechselt war, als Motivator in Erscheinung. Seit Saisonbeginn ist Klos, der am Samstag in Erfurt sein 50. Drittligator für Arminia erzielte, für die Musik in der Kabine zuständig. "Es sind immer die gleichen acht bis zehn Songs, die in der gleichen Reihenfolge abgespielt werden", schildert der Stürmer dieses Ritual. "Schließlich ist der Aberglaube bei uns sehr groß."Wolfsburger Vergangenheit Seine eigene Wolfsburger Vergangenheit stuft Klos als nicht "so bedeutend" ein." Ich verspüre keine große Verbundenheit zum VfL", meint der Arminen-Kapitän. "Ich bekam 2009 bei den Wolfsburger Amateuren die Gelegenheit, mich fußballerisch zu entwickeln. Mit den Profis hatten wir damals nichts zu tun. Sie führten ein Eigenleben", beschreibt er die damaligen Verhältnisse beim Klub aus der VW-Stadt. Den Wechsel nach Ostwestfalen hat Klos nie bereut. Am Rande des Teutoburger Waldes hat sich der Profi kontinuierlich weiterentwickelt, gleichwohl aber auch Höhen und Tiefen mit einem Auf- und Abstieg erleben dürfen. Aufgrund seiner aktuellen Torquote (24) verzeichnet Klos seine erfolgreichste Saison im Trikot der Arminen. 2011/12 kam er als Neuzugang auf 14 Treffer in der Meisterschaft und im Pokal. 21 Tore waren es in der Aufstiegssaison 2012/13 und neun in der Zweitliga-Spielzeit 2013/14.Erste Vertragsgespräche Weitaus wichtiger sei für ihn aber ein anderer Tatbestand, betont der Spieler mit der Rückennummer neun. "Ich bin persönlich reifer geworden", sagt Klos über sich. Der Respekt der Gegenspieler ist groß. "Sie kennen jetzt meinen Namen." Als Kapitän übernimmt der Niedersachse aber nicht nur Verantwortung auf dem Platz. "Wichtig für mich ist die positive Führung der Mannschaft." Zu seinen Pflichten zählen daher auch Einzelgespräche mit Kollegen, um sie wieder auf die Sprünge zu bringen. Einen Schlendrian lässt der Kapitän nicht zu. "Derzeit sehe ich aber keinen Handlungsbedarf", räumt Klos ein. "Die Eigenmotivation aller Spieler ist in dieser Phase sehr hoch." Deshalb ist der Torjäger auch fest davon überzeugt, dass kein DSC-Profi das von der ARD live übertragene Spiel als persönliche Schaubühne für künftige lukrativere Verträge bei anderen Klubs nutzen wird. Seine eigene Situation in Bielefeld ist eindeutig. Der Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2016. Eine vorzeitige Verlängerung schließt er nicht aus. Gespräche haben bereits stattgefunden. "Allerdings müssen die Rahmenbedingungen passen. Die Möglichkeiten sind allerdings gegeben", betont Klos, der keine Eile bei dieser wichtigen Lebensentscheidung verspürt. Weniger auskunftsfreudig ist der Armine allerdings bei der Frage nach den acht bis zehn Musiktiteln, die er am Mittwochabend in gewohnter Manier spielen wird. "Vor dem Anstoß gegen den VfL Wolfsburg ist nicht unbedingt Helene Fischer angesagt", verrät Klos.

realisiert durch evolver group