Unsportliche Fans: 10.000 Euro Geldstrafe für Bielefeld

Arminia fordert Schadensersatz nach Vorfällen in Münster, Chemnitz und gegen Osnabrück

Arminia muss 10.000 Euro Geldstrafe zahlen - © Arminia
Arminia muss 10.000 Euro Geldstrafe zahlen | © Arminia

Bielefeld (nw). Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bittet den Drittligisten Arminia Bielefeld wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zur Kasse. In drei Fällen waren Fans der Arminia negativ aufgefallen, der DFB verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro. Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, wird er "Ersatzansprüche gegenüber den identifizierten Verursachern geltend machen".

Sowohl in der Partie beim Chemnitzer FC am 5. August (0:0) als auch vier Tage später gegen den VfL Osnabrück (1:2) waren aus dem Bielefelder Fanblock Getränkebecher auf Spieler und den Schiedsrichter-Assistenten geworfen worden.

Zudem hatten Arminia-Anhänger beim Auswärtsspiel bei Preußen Münster am 19. Oktober (1:3) Pyrotechnik abgebrannt, Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) unterbrach die Partie daraufhin für wenige Minuten.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, ist ist damit rechtskräftig.

Teile der Arminia-Kurve sorgten in Münster für eine Spielunterbrechung.. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group